Aktualisiert 26.02.2010 16:14

Pressekonferenz mit Mike und Simi«Ans Heiraten habe ich nicht gedacht»

Nur gerade zwei Stunden nachdem Skisprung-Doppel-Olympiasieger Simon Ammann und Skicross-Olympiasieger Mike Schmid wieder heimischen Boden unter den Füssen hatten, standen sie bereits wieder im medialen Fokus. Bei einer Pressekonferenz von Swiss Olympic beantworteten sie Fragen vor allem nach ihrem Gemütszustand.

von
mon

Zwei erschöpfte Medaillengewinner gaben nach ihren Erfolgen an den Olympischen Spielen von Vancouver ihre erste Pressekonferenz auf heimischen Boden. Simon Ammann und Mike Schmid sah man die Müdigkeit regelrecht an. Zum Schlafen wird wenigstens Simon Ammann in nächster Zeit nicht kommen. Ein rauschendes Fest erwartet ihn in Unterwasser - Mike Schmid geht es gemütlicher an: In «seinem» Frutigen wird erst am Sonntag gefeiert.

Wortmeldungen während der Pressekonferenz:

Mike Schmid: Ich werde es jetzt einfach nur geniessen. Ich gehe nach Hause, für mich war es wichtig, dass ich die Familie gesehen habe und das im Stillen geniessen kann. Wie es dann weiter geht, darüber habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht. Es sind noch vier Weltcuprennen zu fahren - wenn dann der Winter vorbei ist, werde ich versuchen zu realisieren, was sich da alles abgespielt hat.

Simon Ammann: Ich werde sicher nochmals nach Whistler in die Ferien gehen um in Ruhe nochmals zu verdauen, was sich dort abgespielt hat.

Simon Ammann: Dazu [Über Heiratsanträge] werde ich nichts sagen. Ich finde auf der Schanze sieht man einem Athleten ins Innerste. Weiter muss die mediale Berichterstattung nicht gehen.

Mike Schmid: Die Schlaferei war etwas zweitrangig. Wir haben gefeiert mit dem ganzen Team. Der Erfolg gehört auch dem ganzen Team. [Auf die Frage etwaiger Heiratsanträge] Ans Heiraten habe ich bisher nicht gedacht und werde es auch in Zukunft... (lacht)

Simon Ammann: Ich kann sicher sagen, dass das meine schönsten Spiele waren. Wir waren so gut vorbereitet im Team, die Stimmung war toll und ich wusste was mich erwartet. Was jetzt noch kommen mag - ich bin froh habe ich es bereits einmal erlebt. So werden ich und mein Umfeld nicht davon überrollt und ich werde es wohl besser geniessen können.

Mike Schmid: Man braucht auch einen Glückstag um in unserer Sportart zu gewinnen. Wir sind zu Viert unterwegs - da kann viel passieren.

Simon Ammann: Während den Olympischen Spielen befindet man sich wie in einer Blase. Da ist man gut abgeschottet. Nun bin ich gespannt was in Unterwasser passiert. Ich hoffe ich komme am Nachmittag etwas zur Ruhe, damit ich dann alles genissen kann. Ich kenne das Programm von heute Abend nicht.

Mike Schmid: Ich werde heute noch mit der Familie und der Freundin feiern und das Ganze etwas verdauen. Dann am Sonntag steigt in Frutigen die grosse Sause.

Mike Schmid: Schon nur an der Olympiade dabei zu sein ist grossartig. Wir - unser Team - haben einfach versucht alles genau gleich zu machen, wie bei einem Weltcuprennen. Und dann hat es an diesem Tag einfach geklappt. Es ist unglaublich.

Mike Schmid: Für mich ist das alles neu. Ich bin überrascht über die vielen Leute - vor allem aus meinem Dorf sind einige hier.

Simon Ammann: Es ist unglaublich nach acht Jahren wieder hier sein zu dürfen. Die vielen Leute. Ich habe nicht bis nach hinten gesehen. Ich bin ja nicht so gross wie Mike. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Schön wieder nach Hause zum kommen.

Hunderte Fans haben die beiden Olympiasieger am Flughafen Kloten lautstark in Empfang genommen. Doch trotz langem Flug ist für Simon Ammann und Mike Schmid der Trubel noch nicht vorbei. Die Schweizer müssen noch an einer Pressekonferenz den Journalisten Auskunft geben.

Was Simon Ammann und Mike Schmid zu sagen haben, können Sie in Kürze hier verfolgen. 20 Minuten Online überträgt die Pressekonferenz live in Bild und Ton.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.