Afghanistan: Anschlag während Hagel-Besuch in Kabul
Aktualisiert

AfghanistanAnschlag während Hagel-Besuch in Kabul

Vor dem Verteidigungsministerium in Kabul sind bei einer Explosion mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hielt sich nicht im Gebäude auf.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (Mitte) mit dem US-Botschafter in Afghanistan, James Cunningham (links) und General Joseph Dunford, Kommandant der Internationalen Afghanistan Schutztruppe, in Kabul.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (Mitte) mit dem US-Botschafter in Afghanistan, James Cunningham (links) und General Joseph Dunford, Kommandant der Internationalen Afghanistan Schutztruppe, in Kabul.

Bei einem Selbstmordanschlag vor dem afghanischen Verteidigungsministerium in Kabul sind am Samstag nach amtlichen Angaben mindestens neun afghanische Zivilpersonen getötet und mehrere verwundet worden. Der Anschlag erfolgte während des Antrittsbesuchs des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel in Afghanistan, der sich nach Pentagon-Angaben aber zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Teil der Hauptstadt aufhielt. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag und erklärten, dies sei eine Warnung an den US-Verteidigungsminister.

Nach Angaben eines Sprechers des afghanischen Verteidigungsministeriums, General Mohammed Sahir Asimi, zündete ein Selbstmordattentäter auf einem Fahrrad gegen 09.00 Uhr Ortszeit 30 Meter vor dem Haupteingang des Verteidigungsministeriums einen Sprengsatz. Ein Augenzeuge, Abdul Ghafur, sagte, die Explosion habe die gesamten Gegend erschüttert. «Ich sah überall Tote und Verwundete. Dann wurde wahllos geschossen und wir flohen.»

Pentagon-Sprecher George Little sagte, Hagel sei zum Zeitpunkt des Anschlags in einer Einrichtung der Koalitionsstreitkräfte in einem anderen Teil der afghanischen Hauptstadt gewesen. Seine Besprechung sei ohne Unterbrechung fortgesetzt worden. Journalisten, die Hagel begleiten, sagten, sie seien in einer Besprechung gewesen, als sie die Explosion gehört hätten. Sie seien in ein tiefer gelegenes Stockwerk gebracht worden.

(dapd)

Deine Meinung