07.08.2020 10:38

Trotz Quarantäne-PflichtAnsturm auf vorzeitige Spanien-Rückreisen bleibt aus

Trotz Quarantänepflicht bleiben die meisten Schweizer in Spanien vor Ort. Es gab sogar einzelne neue Buchungen.

von
Sven Forster
1 / 8
Bald müssen Spanien-Rückkehrer in Quarantäne. Ab Samstag ist das spanische Festland auf der BAG-Risikoliste.

Bald müssen Spanien-Rückkehrer in Quarantäne. Ab Samstag ist das spanische Festland auf der BAG-Risikoliste.

KEYSTONE
Wie viele Personen aus der Schweiz sich im Moment in Spanien aufhalten, ist unklar. Mit dem Reiseveranstalter Hotelplan allein sind es jedoch bereits mehrere Hundert.

Wie viele Personen aus der Schweiz sich im Moment in Spanien aufhalten, ist unklar. Mit dem Reiseveranstalter Hotelplan allein sind es jedoch bereits mehrere Hundert.

KEYSTONE
In der spanischen Community ist man schon länger besorgt. «Seit Wochen steigt bei unseren Mitgliedern die Unsicherheit», sagt etwa Antonio Rodriguez, der Präsident des Spanischen Zentrums in Zug.

In der spanischen Community ist man schon länger besorgt. «Seit Wochen steigt bei unseren Mitgliedern die Unsicherheit», sagt etwa Antonio Rodriguez, der Präsident des Spanischen Zentrums in Zug.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Der Ansturm auf vorzeitige Rückreisen aus Spanien bleibt aus.
  • Nicht viele Feriengänger wollen trotz der Quarantäne-Pflicht vorzeitig zurück.
  • Ab Samstag müssen Rückkehrer zehn Tage in Quarantäne.
  • Spanien ist jetzt auf der BAG-Risikoliste.

Das spanische Festland befindet sich ab Samstag auf der vom Bund erstellten Liste der Corona-Risikogebiete. Personen, die von dort in die Schweiz einreisen, müssen zehn Tage in Quarantäne. Wie viele Schweizer sich derzeit in Spanien aufhalten, ist nicht klar.

Mit dem Reiseveranstalter Hotelplan allein sind es jedoch bereits mehrere Hundert, wie eine Sprecherin sagt. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» heisst es, dass man derzeit versuche, die betroffenen Kunden zu kontaktieren. Die Sprecherin sagt jedoch: «Die allermeisten Kunden, die wir bisher erreichten, wollen bleiben.»

Swiss behält sich Änderung des Flugplans vor

Beim Busunternehmen Domo sieht es ähnlich aus. Patrick Angehrn, Mitglied der Domo-Geschäftsleitung, sagt gegenüber der AZ: «Unsere Kunden reagierten erstaunlich gelassen.» Das Unternehmen rechnete mit einer grossen Nachfrage nach Rückreisen. Bisher gebe es jedoch nur einzelne Reisende, die früher zurückkehren möchten. Vereinzelt gingen sogar neue Buchungen ein. Angehrn: «Die Quarantänepflicht schreckt nicht alle ab.»

Die Swiss hat ein Auge auf die weiteren Schritte der Touristen. Man habe noch keine zusätzlichen Flüge im Programm, allerdings werde man die Entwicklung in den nächsten Tagen abwarten.

Lohn trotz Quarantäne-Liste

Wer nach Spanien gereist ist, bevor es auf der Liste war, und nach der Rückreise wegen der Quarantäne nicht arbeiten kann, erhält weiterhin Lohn, sagte Michael Schöll, der Vizedirektor des Bundesamtes für Justiz. Es besteht ein Recht auf Lohnfortzahlung. Ausserdem: Wer Spanien nur auf dem Weg zurück bereist, muss ebenfalls nicht in Quarantäne. Man dürfe sich allerdings maximal 24 Stunden im Land aufhalten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
111 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

so

09.08.2020, 01:11

anstecken kann mann sich auch im Eigenen Land nicht nur im Ausland so ist es

Feriengast

09.08.2020, 00:40

Ich sitze hier genüsslich in einem Ferienhäuschen in Málaga und mir kommt in Traum nicht der Sinn meine Ferien abzublasen......

Habe die Nase voll

08.08.2020, 22:31

Wann hört das ganze Theater endlich auf....