Antennen-Zoff zu Ende?
Aktualisiert

Antennen-Zoff zu Ende?

Eine Charta zwischen Regierung und Mobilfunkbetreibern soll den Streit um die Standorte der Handy-Antennen in Basel beenden.

Der Basler Regierungsrat hat die zwischen Kanton und Mobilfunkbetreibern ausgearbeitete Mobilfunk-Charta genehmigt. Sie enthält Zusicherungen und Absichtserklärungen zur Auswahl von Standorten bei der Erstellung von Antennen und für möglichst tiefe Sendeleistungen. Im Gegenzug wird das Moratorium für Mobilfunkantennen auf öffentlichen Gebäuden – mit Ausnahme von Kindergärten, Primar- und Orientierungsschulen sowie Spitälern – gelockert. Für Oberstufenschulen gilt kein Antennenstopp mehr: Ein Moratorium erschiene «unglaubwürdig», weil die 12-

bis 18-Jährigen zu den regsten Natel-Nutzern gehören.

Swisscom, Sunrise, Orange und 3G Mobile haben sich zu 30 zusätzlichen Kontrollmessungen pro Jahr verpflichtet, die sie selbst finanzieren müssen. «Ein erheblicher Mehraufwand», sagt dazu Michael Burkhardt, Leiter der Umweltfachstelle bei Sunrise, der die Charta ansonsten aber begrüsst.

(jrk)

Deine Meinung