«Anti-Alonso» soll «Anti-Schumi» schlagen

Aktualisiert

«Anti-Alonso» soll «Anti-Schumi» schlagen

Flavio Briatore von Renault kündigt seinem Zögling Fernando Alonso eine schwere Saison bei McLaren an. Briatore weiss auch schon, wer es für ihn richten soll: Heikki Kovalainen.

«Mit Alonso hatten wir den Anti-Schumacher gefunden und mit Kovalainen hoffe ich den Anti-Alonso zu finden. Für mich ist das eine Herausforderung», so Briatore gegenüber «f1total.com». Alonso werde ohne Renault nicht mehr derselbe sein, behauptet der Italiener weiter: «Er war dieses Jahr aussergewöhnlich - ein Raubtier. Aber nach Jahren bei Renault wollte er einen Wechsel und ich konnte nichts dagegen tun.» Trotz des schmerlichen Abgangs ist sich Briatore sicher, dass er bereits wieder eine neue Waffe gefunden hat. Er will den bisherigen Testfahrer Heikki Kovalainen zum Siegfahrer ausbilden. Der 25-jährige Finne besitze genügend Talent um in die Fussstapfen des Spaniers zu treten. Es gibt durchaus Parallelen zwischen den beiden. Auch Alonso war erst bei Renault Testfahrer, bevor er zweimal Weltmeister wurde. Pikant am Zweikampf: Flavio Briatore ist weiterhin der Manager von Fernando Alonso.

Hätte Schumacher verpflichtet

Briatore bestätigt auch noch hartnäckige Gerüchte: «Ich finde es schade, dass Michael aufgehört hat. Falls er das nicht getan hätte, hätte ich ihn erneut unter Vertrag genommen.»

(fox)

Deine Meinung