Pier Luigi Bersani: Anti-Berlusconi auf dem Weg nach Rom

Aktualisiert

Pier Luigi BersaniAnti-Berlusconi auf dem Weg nach Rom

Der Anführer des Mitte-links-Bündnisses in Italien, Pier Luigi Bersani, sieht nicht gut aus und gilt als langweilig. Zwei Eigenschaften, die ihn zum Topfavoriten für die Wahlen am Sonntag machen.

von
Frances D'Emilio
AP
Pier Luigi Bersani hat gute Chancen, der neue starke Mann in Italien zu werden.

Pier Luigi Bersani hat gute Chancen, der neue starke Mann in Italien zu werden.

Sein Name ist ausserhalb Italiens nahezu unbekannt - noch. Denn der 61 Jahre alte Politiker und Spitzenkandidat des Mitte-links-Bündnisses hat gute Chancen, am kommenden Sonntag Ministerpräsident von Italien zu werden.

Wenn die letzten Meinungsumfragen zutreffen, wird er die Wahl in Italien gewinnen. Nein, es handelt sich nicht um Silvio Berlusconi, den extravaganten Medien-Mogul, der mal wieder ein Comeback versucht. Es ist auch nicht der Star-Ökonom Mario Monti, der mit Unterstützung der Finanzwelt Ministerpräsident geworden war und Italien - zumindest vorübergehend - vor dem Bankrott rettete. Pier Luigi Bersani heisst der grosse Favorit - ein ehemaliger Kommunist mit einem unspektakulären Lebenslauf, den ausserhalb Italiens bislang kaum jemand kennt.

Die hohe Stirn in tiefe Falten gelegt - so war er auf den ersten Wahlkampfplakaten zu sehen. Dabei wirkte der passionierte Zigarrenraucher so streng und hart, dass seine Anhänger ihn schliesslich erfolgreich dazu drängten, ein neues Foto zu wählen, auf dem er lächelt.

Berlusconi mit Freundin seiner Tochter verlob

«Genau das Gegenteil von Berlusconi»

Doch Aussehen spielt derzeit offensichtlich keine grosse Rolle mehr. In einer Vorwahl im vergangenen Herbst schlug Bersani den jungen, saloppen und gut aussehenden Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi, deutlich und wurde so zum Spitzenkandidaten des Mitte-links-Bündnisses für das Amt des Ministerpräsidenten.

Rummel um Ruby am Bunga-Bunga-Prozess

Nach den wilden Berlusconi-Jahren übt das komplette Fehlen von Glanz und Glamour für viele Wähler in Italien offenbar einen grossen Reiz aus. «Sein grösstes Plus ist, dass er genau das Gegenteil von Berlusconi ist», sagt Jonathan Hopkin, ein Politwissenschaftler an der London School of Economics. «Berlusconi ist ein Showman. Er (Bersani) ist nicht unterhaltsam.»

Gefolgsmann von Monti

Der Aufstieg Bersanis basiert aber vor allem darauf, dass es ihm gelungen ist, die Anhänger und das Netzwerk der ehemaligen Kommunistischen Partei für sich zu gewinnen. Ende Januar stand Bersanis Bündnis bei 33 Prozent, Berlusconi bei 27 Prozent. In den letzten zwei Wochen vor der Wahl dürfen in Italien laut Gesetz keine Umfragen veröffentlicht werden.

Mit seinem pragmatischen Umgang in der jüngsten Krise im Land hat Bersani allerdings auch riskiert, sich von seiner Basis zu entfremden. Im Parlament war er treuester Gefolgsmann des bisherigen Ministerpräsidenten Monti. Bersani unterstützte beharrlich und bisweilen stur die notwendigen Reformen - auch wenn sie - wie etwa die Anhebung des Rentenalters - an lange gehegten Grundsätzen seines Lagers rüttelten.

Sinn für Gerechtigkeit

Monti wird voraussichtlich eher der Königsmacher als der König selbst werden. Sein Mitte-Bündnis liegt derzeit bei nur etwa 15 Prozent der Stimmen. Am Ende könnte es somit darauf hinauslaufen, dass Bersani Ministerpräsident wird und Monti einen Spitzenposten im Wirtschafsressort bekommt.

Geboren wurde Bersani am 29. September 1951 - genau am gleichen Tag, aber 15 Jahre später als sein heutiger Kontrahent Berlusconi. Er wuchs in der Emilia-Romagna auf. Die Region im Norden Italiens gilt als Hochburg der Kommunisten. Sein Vater war Automechaniker und betrieb eine Tankstelle; ein Bild auf Bersanis Homepage zeigt die Familie vor zwei Zapfsäulen.

Streik in der Kirche

In seiner Autobiografie beschreibt Bersani eine Episode aus seiner Kindheit, die seinen Sinn für Gerechtigkeit zeigt. Als Ministrant organisierte er einmal einen Streik in der Kirche. Grund war, dass der Priester sich weigerte, die Trinkgelder aufzuteilen, die die Menschen nach Hochzeiten oder Taufen gaben. «Der Priester nahm das Geld an sich und kaufte uns dann nur ein paar Süssigkeiten und Nougat-Riegel an Ostern und Weihnachten. Das fand ich nicht fair», schrieb Bersani.

Während einer Messe zogen die Ministranten plötzlich ihre Soutanen aus und verliessen die Kirche. «Am nächsten Weihnachtsfest gab uns der Priester dann einen gleichwertigen Anteil der Trinkgelder des Jahres - unter einer Bedingung: Unsere Mütter mussten wissen, wie viel Geld wir bekamen.»

Die Linken vereinen

Fairness und Gerechtigkeit sind zentrale Wahlversprechen Bersanis. «Bei der ersten Kabinettssitzung müssen wir an diejenigen denken, die nichts zu essen haben», sagte er kürzlich auf einer Wahlkampf-Veranstaltung.

Bersani spielte eine Schlüsselrolle bei der Reform der Kommunistischen Partei Italiens nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Sogar als junger Mann sei die Sowjetunion für ihn immer ein Synonym für Unterdrückung gewesen, heisst es in seiner Autobiografie. Seine heutige Demokratische Partei (PD) sieht sich von den Demokraten unter US-Präsident Barack Obama inspiriert. Die Wurzeln in der Kommunistischen Partei Italiens erwähnt Bersani auf seiner Webseite jedenfalls nicht.

Seit er 2009 Parteichef wurde, hat Bersani versucht, die häufig verzankten linken Fraktionen zu vereinen - bislang vergeblich. Vermutlich ist das auch unmöglich. Denn die Spitzenkräfte der Partei haben teils gegensätzliche Hintergründe - von Anhängern der früheren konservativen Democrazia Cristiana bis hin zu militanten Altkommunisten.

Deine Meinung