Aktualisiert 22.04.2020 14:40

Label für Hygienestandards

Anti-Corona-Siegel soll Hotelbranche retten

Die Hotelkette Accor will ein Gütesiegel einführen für Anti-Coronamassnahmen. Experten halten nicht viel davon: Ein Anti-Corona-Siegel wecke nur falsche Hoffnungen.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Hotels sollen mit einem Label in der Coronakrise beweisen können, dass sie den Sicherheitsstandards entsprechen und genügend Reinigungsmassnahmen treffen.

Hotels sollen mit einem Label in der Coronakrise beweisen können, dass sie den Sicherheitsstandards entsprechen und genügend Reinigungsmassnahmen treffen.

KEYSTONE
Daran arbeitet die Hotelkette Accor zusammen mit der Zertifizierungssfirma Bureau Veritas in Frankreich.

Daran arbeitet die Hotelkette Accor zusammen mit der Zertifizierungssfirma Bureau Veritas in Frankreich.

KEYSTONE
Das Gütesiegel legt sanitäre Standards fest, die für Unterkunft und Verpflegung gelten sollen.

Das Gütesiegel legt sanitäre Standards fest, die für Unterkunft und Verpflegung gelten sollen.

KEYSTONE

Ob ein Hotel in der Coronakrise die Sicherheitsstandards einhält und genügend Reinigungsmassnahmen trifft, soll bald ein Gütesiegel bescheinigen. Die Hotelkette Accor entwickelt zusammen mit der Zertifizierungssfirma Bureau Veritas ein Anti-Corona-Label in Frankreich. In der Schweiz betreibt Accor 69 Hotels in 26 Städten.

Das Gütesiegel legt sanitäre Standards fest, die für Unterkunft und Verpflegung gelten sollen. Gemeinsam mit Epidemiologen, Ärzten und Eigentümer von Hotels sowie Fachverbänden werde das Projekt umgesetzt, wie Accor in einer Medienmitteilung schreibt. Welche konkreten Massnahmen das Siegel umfasst, sei derzeit noch in der Abklärung, heisst es auf Anfrage.

Das Label wird in den nächsten Tagen der Alliance France Tourisme sowie den zuständigen französischen Ministerien vorgelegt. Wird das Gütesiegel gutgeheissen, soll es von allen Hotelketten genutzt werden können – erst in Frankreich und anschliessend in ganz Europa. Dann können auch die Accord-Hotels in der Schweiz das Label verwenden.

Hygienestandards den Gästen kommunizieren

Laut Experten ist ein Anti-Corona-Gütesiegel nicht sinnvoll: «Die Schweiz belegt im internationalen Vergleich den ersten Platz wenn es um Hygienestandards geht, da braucht es aus meiner Sicht kein zusätzliches Hygienelabel», sagt Mario Braide, Geschäftsleiter Matterhorn Region AG und Asien-Experte.

Dass die Hygiene eingehalten wird in den Hotels, müsse natürlich gut kommuniziert werden. «Es macht Sinn online und vor Ort zum Beispiel darauf zu verweisen, dass die Zimmer nach jedem Gast den Standards entsprechend gereinigt werden», so Braide.

Nur ein Marketingtrick

«So ein Anti-Corona-Label ist nur ein leeres Versprechen», sagt Marketing-Experte Cary Steinmann. Hotels könnten nicht garantieren, dass kein Gast das Virus hat. Dafür müsste jede Person getestet werden vor Eintritt ins Hotel. Das würde die Gäste wiederum abschrecken, in ein Hotel zu gehen, so Steinmann.

«Ein Gütesiegel für Hygienestandards sei ein reiner Marketingtrick.» Dass ein Hotel Coronafrei ist, könne erst garantiert werden, wenn es einen Impfstoff gebe. Bis dahin müssen die BAG-Regeln eingehalten werden. Nur so könne eine Ansteckungsgefahr in Hotels minimiert werden.

Schweizer Hotels verzichten noch auf Label

Skeptisch ist auch der Hotelverband Hotelleriesuisse: Noch seien in der Schweiz keine Gütesiegel für Hygienestandards geplant, sagt ein Mediensprecher zu 20 Minuten. Schliesslich seien die Hygienestandards bereits sehr hoch hierzulande. Zudem müssen Hotels die Richtlinien des Bundesamt für Gesundheit (BAG) einhalten.

So haben einige Hotels beispielsweise einen Schichtplan für den Speisesaal eingeführt, um das Versammlungsverbot einhalten zu können. Auch muss überall im Hotel der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.

Hotels schliessen freiwillig

Ob es in Zukunft ein Gütesiegel für Pandemien in Schweizer Hotels brauche, sei noch unklar. «Momentan erarbeitet Hotelleriesuisse gemeinsam mit anderen Branchenverbänden Sicherheits- und Hygienemassnahmen, wie in der jetzigen Situation ein sicherer Betrieb wieder aufgenommen werden kann, wenn der Bundesrat die Massnahmen so lockert und nicht mehr dazu rät, zu Hause zu bleiben», erklärt ein Mediensprecher.

Zurzeit sind die meisten Hotels sowieso geschlossen: Von rund 2000 Hotels sind laut Verband noch 400 geöffnet. Weil es an Gästen fehlt, haben viele Hotels freiwillig geschlossen. Die Auslastung liege bei den offenen Betrieben bei unter 10 Prozent.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
32 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ms Sunshine

03.05.2020, 10:09

Kann man damit rechnen, das derselbe Putzlappen nicht für Nachttisch UND Toilette benutzt wird und die Putzlappen nach jeder Zimmerreinigung in der Kochwäsche landen? Man hört und sieht viel. Liebe Hoteliers - räumt dem Reinigungspersonal genug Zeit für die Zimmerreinigung ein - mir tun diese Menschen immer leid!

Aedu

26.04.2020, 20:55

Ist doch klar, was hinter so einem Gütesiegel steckt: Money, Money. Ein neues Gütesiegel ist Grund genug, die Preise zu erhöhen.

MaPhiA

25.04.2020, 09:47

wie kann ich sicher sein, dass das siegel nicht gefälscht ist ??