Anti-Kriegs-Demo im Central Park verboten
Aktualisiert

Anti-Kriegs-Demo im Central Park verboten

Die Protestveranstaltung übersteige die Kapazität des New Yorker Parks und würde dem Rasen erheblichen Schaden zufügen, erklärte die Parkverwaltung.

Die Organisation «United for Peace and Justice» hat für den 29. August zu einer Anti-Kriegs-Demonstration aufgerufen, zu der rund 250.000 Teilnehmer erwartet werden. Einen Tag später kommt die Republikanische Partei in New York zusammen, um US-Präsident George W. Bush offiziell zum Kandidaten für die Wahl im November zu küren.

Die fünf Hektar grosse Fläche könne nur 80.000 Menschen fassen, hiess es in der Begründung der Parkverwaltung. Seit der Rasen 1996 umfassend gepflegt und wiederhergestellt wurde, habe es dort keine Grossveranstaltung mit hunderttausenden Teilnehmern mehr gegeben. «United for Peace and Justice» kündigte Widerspruch gegen die Entscheidung an. Schon häufig hätten sich weitaus mehr Menschen im Central Park versammelt. So hätten 1981 mindestens 400.000 Menschen ein Konzert von Simon and Garfunkel besucht, ein Jahr später demonstrierten in der Parkanlage mehr als eine dreiviertel Million Atomkraftgegner. (dapd)

Deine Meinung