27.02.2019 08:53

Alarmierende Werte

Antibiotika im Wasser führen zum Öko-Kollaps

Rückstände aus Arzneimitteln finden sich in Flüssen, Seen, aber auch in unserem Trinkwasser wieder. Das hat Folgen für die Natur.

von
F. Riebeling
1 / 5
In Gewässern finden sich auch Rückstände von Medikamenten. Das wird laut Forschern der Radboud-Universität für die Umwelt zunehmend zum Problem, denn die Wirkung, die für unsere Körper gedacht ist, entfaltet sich auch in der Natur.

In Gewässern finden sich auch Rückstände von Medikamenten. Das wird laut Forschern der Radboud-Universität für die Umwelt zunehmend zum Problem, denn die Wirkung, die für unsere Körper gedacht ist, entfaltet sich auch in der Natur.

Fee Riebeling
Die Wissenschaftler zeigten am Beispiel zweier Präparate – Ciprofloxacin (Antibiotikum) und Carbamazepine (Epilepsiepräparat), ...

Die Wissenschaftler zeigten am Beispiel zweier Präparate – Ciprofloxacin (Antibiotikum) und Carbamazepine (Epilepsiepräparat), ...

iStock/Nosystem Images
... dass die Menge der Rückstände zuletzt um das 10- bis 20-Fache gestiegen ist. Das hat Folgen.

... dass die Menge der Rückstände zuletzt um das 10- bis 20-Fache gestiegen ist. Das hat Folgen.

Oldenkamp et al./ Environmental Research Letters

In unseren Gewässern finden sich auch die Rückstände von Medikamenten. Und das wird laut Forschern der Radboud-Universität im holländischen Nijmegen zunehmend zum Problem, denn das, was für die Wirkung im menschlichen Körper ausgelegt ist, entfaltet sich auch in der Natur.

Wie das Team um Rik Oldenkamp in den «Environmental Research Letters» schreibt, hat sich das Risiko, dass die Umwelt durch Rückstände von bestimmten Präparaten zu Schaden kommt, weltweit erhöht.

Schon kleinste Mengen richten Schaden an

Oldenkamp und seine Kollegen nahmen in Flüssen, Seen und Abwässern Wasserproben und entwickelten ein Vorhersagemodell zur weltweiten Wasserverschmutzung durch Medikamente – konkret durch zwei häufig verschriebene Präparate: das Antibiotikum Ciprofloxacin und das Epilepsiemedikament Carbamazepine.

Die Analyse zeigte, dass das Vorkommen der Rückstände in den letzten Jahren um das 10- bis 20-Fache angestiegen ist. Das könne schlimme Folgen haben, so die Forscher weiter. So richte das Epilepsiemedikament bereits bei Spuren von 500 Nanogramm pro Liter Umweltschäden an. Bei dem Antibiotikum reichten sogar 0,15 Nanogramm pro Liter.

Antibiotika stellen laut Oldenkamp eine besonders grosse Gefahr dar: Sie «wirken, indem sie Bakterien zerstören. Wenn im Wasser eine Bakterienart durch Antibiotika ausgemerzt wird, kann das gesamte Ökosystem kollabieren.» Zudem spiele die Umwelt bei der Entstehung von Resistenzen eine wichtige, aber bisher wenig beachtete Rolle.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.