Aktualisiert 26.02.2020 18:53

BaselAntifa-Mob schlägt auf Konzertbesucher ein

Der Auftritt von Nachtmahr am Samstag wurde Opfer eines Angriffs von 15 Linksextremen. Sie beschuldigen den Künstler, ein Nazi zu sein. Er dementiert vehement.

von
las
1 / 7
Der Auftritt von Nachtmahr am Samstag in Basel wurde von einer Attacke von Linksextremisten überschattet.

Der Auftritt von Nachtmahr am Samstag in Basel wurde von einer Attacke von Linksextremisten überschattet.

Wikimedia/S. Bollmann
Das Parterre One befindet sich auf dem Kasernenareal in Basel. Hier sollen 15 Angreifer auf vier Fans eingeschlagen haben.

Das Parterre One befindet sich auf dem Kasernenareal in Basel. Hier sollen 15 Angreifer auf vier Fans eingeschlagen haben.

Keystone/Georgios Kefalas
Die Polizei bestätigt eine Meldung wegen eines Angriffs. Vor Ort konnten aber keine Angreifer festgestellt werden. Auch wollte niemand Anzeige erstatten.

Die Polizei bestätigt eine Meldung wegen eines Angriffs. Vor Ort konnten aber keine Angreifer festgestellt werden. Auch wollte niemand Anzeige erstatten.

Keystone/Georgios Kefalas

Nachtmahr, Soloprojekt des österreichischen Künstlers Thomas Rainer, trat am Samstag im Parterre One in Basel auf. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, wurde das Konzert von Linksextremen attackiert. Gemäss Medienmitteilung des Parterre vom Mittwoch griffen 15 Antifa-Anhänger vier Konzertbesucher an und schlugen auf sie ein. Die Polizei bestätigt die Meldung eines Angriffs gegenüber 20 Minuten. Sie konnte die Angreifer vor Ort aber nicht feststellen, und es wollte auch niemand Anzeige erstatten.

Auf einer Website aus dem linksautonomen Spektrum wurde bereits am Dienstag ein Bekennerschreiben mit Antifa-Logo publiziert. Die Verfasser werfen Nachtmahr eine nationalsozialistische Gesinnung vor, womit sie die Attacke vom Samstag rechtfertigen. Ein Beweis sei die militärische Ästhetik der Auftritte. Der Angriff solle als Warnung an alle Faschisten in der Region verstanden werden.

Ist die Band überhaupt nicht rechts?

Während das Parterre die Zusammenarbeit mit dem Label prüft, distanziert sich Nachtmahr auf Facebook von Rechtsextremismus und Gewalt. «Wir stellen uns jeglicher Art von politischem Extremismus entgegen», heisst es dort. Die Aktion und jegliche Gewalt werden verurteilt: «Antifaschismus ist nur so lange gut, bis er sich faschistischer Methoden bedient».

«Nachtmahr spielt und provoziert mit militärischer Ästhetik, was durchaus sehr heikel ist», sagt Szenekenner und Journalist Leo Niessner. Als rechtsextreme Band sieht er sie allerdings nicht. «Uniformen sind nun mal in der Industrial- und Gothic-Szene, in der Nachtmahr populär ist, verbreitet», sagt er. Das Militärische unterstreiche optisch die strengen Rhythmen ihrer Aggro-Tech-Music und ist nach Aussagen von Nachtmahr-Sänger Thomas Rainer auf Wikipedia eine Art sexueller Fetisch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.