Aktualisiert 18.02.2013 14:11

Bern

Antifaschistische Demo irritiert Fasnächtler

Rund 300 Personen haben in Bern gegen Rechtsextreme demonstriert. Der «Antifaschistische Abendspaziergang» war als Gegendemo angekündigt, sorgte aber vor allem für verdutzte Gesichter bei den Fasnächtlern.

von
jam

Ein Aufeinandertreffen linker und rechter Demonstranten blieb am Samstagabend in Bern aus, nachdem die Organisatoren eines angekündigten Fackelmarschs von Rechtsextremen diesen mit Blick auf die gleichzeitig stattfindende Fasnacht abgesagt hatten.

Schätzungsweise 300 Personen demonstrierten dennoch. Sie nahmen an einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus teil. Dieser «Antifaschistische Abendspaziergang» war ursprünglich als Gegendemonstration zum Fackelmarsch gedacht.

Die Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer besammelten sich bei der Heiliggeistkirche und zogen via Spital- und Marktgasse zum Zytgloggeturm. Dann ging es zum Bundesplatz und via Bahnhofplatz und Bahnhof zum alternativen Kulturzentrum Reitschule.

Die Fasnächtler schauten verdutzt aus der Wäsche

Der Marsch durch die Halle des Hauptbahnhofs machte den anwesenden Passanten gehörig Eindruck, wie Leserreporter gegenüber 20 Minuten Online erzählen: «Die waren ziemlich laut. Und die Fasnächtler, die nach ihrem Umzug noch in der Nähe waren, haben echt verdutzt aus der Wäsche geglotzt.»

Diese waren am Nachmittag durch die Stadt gezogen. Mehr als eine Stunde lang zogen die fantasievoll und teilweise sehr aufwändig kostümierten und geschminkten Gruppenmitglieder durch die zentralen Gassen der Altstadt bis zum Bundesplatz. Dort fand der Umzug mit einem Monsterkonzert von rund 30 Guggenmusiken den musikalischen und lautstarken Abschluss.

Viele Umzugsbesucher verfolgten das bunte Geschehen selber kostümiert - vor allem Kinder. Sie freuten sich beispielsweise über die zwei Personen, welche Hand in Hand als lebende Konfetti auftraten - in grasgrünen, runden Kostümen, auf dem Rücken der Schriftzug «I love Konfetti». Zu Ende geht die Berner Fasnacht jeweils in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Berner Altstadtrestaurants und auf der Gasse.

Nach etwa einer Stunde war der «Antifaschistische Abendspaziergang» vorbei. Er verlief friedlich. Einzelne der Demonstrierenden waren vermummt oder maskiert - auch mit Fasnachtsmasken. Immer wieder skandierten sie «Bern bleibt nazifrei» oder «Siamo tutti antifascisti». Es wurden auch einige Feuerwerkskörper gezündet. Die Polizei war an mehreren Orten präsent, griff aber nicht ein. (jam/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.