4 Studien, 4 Ergebnisse - Antikörper bei Omikron weniger wirksam – doch wie viel weniger?
Publiziert

4 Studien, 4 ErgebnisseAntikörper bei Omikron weniger wirksam – doch wie viel weniger?

Erste Studien liefern Hinweise darauf, wie gut die Covid-19-Impfungen vor der Omikron-Variante schützen. Die Ergebnisse sind unterschiedlich, doch alle zeigen: Nicht nur Impfen, sondern auch Boostern ist wichtig.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 9
Gleich mehrere Analysen des Immunschutzes gegen die neue Coronavirus-Variante Omikron sind innerhalb weniger Stunden veröffentlicht worden. Sie alle zeigen eine stark reduzierte neutralisierende Wirkung von Antikörpern, das Virus zu binden und den Eintritt in die menschliche Zelle – also eine Infektion – zu verhindern.

Gleich mehrere Analysen des Immunschutzes gegen die neue Coronavirus-Variante Omikron sind innerhalb weniger Stunden veröffentlicht worden. Sie alle zeigen eine stark reduzierte neutralisierende Wirkung von Antikörpern, das Virus zu binden und den Eintritt in die menschliche Zelle – also eine Infektion – zu verhindern.

Unsplash
Omikron hat damit das Potenzial, der Immunantwort des Körpers zum Teil zu entgehen. Nur wie weit ist unklar. 

Omikron hat damit das Potenzial, der Immunantwort des Körpers zum Teil zu entgehen. Nur wie weit ist unklar.

Unsplash
Einen «sehr starken» Rückgang beobachtete das Team um Axel Sigal vom Africa Health Research Institute in Südafrika. Die Forschenden hatten das Blut von zwölf doppelt mit Comirnaty (Biontech/Pfizer) Geimpften untersucht und dabei einen 41-fachen Rückgang neutralisierender Antikörper bei Omikron gegenüber dem Ursprungsvirus festgestellt. Allerdings zeigte sich ein deutlich positiveres Bild bei der Immunantwort von zuvor infizierten Personen mit doppelter Impfung.

Einen «sehr starken» Rückgang beobachtete das Team um Axel Sigal vom Africa Health Research Institute in Südafrika. Die Forschenden hatten das Blut von zwölf doppelt mit Comirnaty (Biontech/Pfizer) Geimpften untersucht und dabei einen 41-fachen Rückgang neutralisierender Antikörper bei Omikron gegenüber dem Ursprungsvirus festgestellt. Allerdings zeigte sich ein deutlich positiveres Bild bei der Immunantwort von zuvor infizierten Personen mit doppelter Impfung.

Unsplash

Darum gehts

  • Antikörper sind bei der Omikron-Variante weniger wirksam.

  • Darauf deuten vier Vorabstudien hin.

  • Die Aussichten reichen von düster bis zuversichtlich.

Rund zwei Wochen, nachdem die Welt erstmals von der Omikron-Variante gehört hat, sind noch viele Fragen offen. Die Forschung dazu läuft auf Hochtouren. Nun präsentieren die ersten Forschungsteams ihre Ergebnisse. Und auch Biontech/Pfizer hat neue Erkenntnisse. In allen Fällen handelt es sich um Vorabstudien, die Daten sind also als vorläufig zu betrachten.

Alle Gruppen haben untersucht, wie gut durch Krankheit oder Impfung erworbene Antikörper die Omikron-Variante erkennen und binden – kurz: neutralisieren – können. Und alle kommen zu dem Schluss, dass der Schutz vor einer Ansteckung stark abnimmt. Unterschiede gibt es allerdings bei der Beantwortung der Frage, in welchem Umfang die Immunität abnimmt.

41-facher Rückgang neutralisierender Antikörper

Einen «sehr starken» Rückgang beobachtete das Team um Axel Sigal vom Africa Health Research Institute in Südafrika. Die Forschenden hatten das Blut von zwölf doppelt mit Comirnaty (Biontech/Pfizer) Geimpften untersucht und dabei einen 41-fachen Rückgang neutralisierender Antikörper bei Omikron gegenüber dem Ursprungsvirus festgestellt. Allerdings zeigte sich ein deutlich positiveres Bild bei der Immunantwort von zuvor infizierten Personen mit doppelter Impfung. So oder so biete der Impfstoff nur einen teilweisen Schutz gegen die neue Mutante. Sigal sieht jedoch auch Positives, wie er auf Twitter schreibt: «Die Tatsache, dass Omikron immer noch den ACE2-Rezeptor als Eintrittspforte nutzt und den Schutz nicht vollständig umgeht, bedeutet, dass es sich um ein lösbares Problem handelt.»

37-fache Reduktion gegenüber Delta

Von einem deutlichen Abfall des Schutzes vor einer Ansteckung berichtet auch die Gruppe um die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek, bislang nur auf Twitter. Die Forschenden hatten untersucht, welche Kombination von Impfstoffen in der Lage ist, 50 Prozent der Omikron-Viren einer Probe zu neutralisieren. Dabei arbeiteten sie – wie auch das Team aus Südafrika – mit infektiösen Viren, nicht mit Pseudoviren.

Ergebnis: Die Impfungen mit zwei Mal Biontech/Pfizer, zwei Mal Moderna oder AstraZeneca plus Biontech/Pfizer-Booster boten nach sechs Monaten allesamt keinen ausreichenden Schutz. Die durch Antikörper ausgelöste Neutralisation des Virus gelang in null Prozent der Fälle. Auch drei Dosen Biontech/Pfizer wiesen drei Monate nach dem Booster nur 25 Prozent der Proben ausreichend Neutralisierung – gegenüber 95 Prozent bei der Delta-Variante. Eine doppelte Biontech-Impfung plus zurückliegende Infektion schützte ebenfalls zu 25 Prozent. Das entspreche einer bis zu 37-fachen Reduktion gegenüber Delta, so Ciesek.

Zu Cieseks Kurz-Information hat sich zwischenzeitlich auch Christian Drosten zu Wort gemeldet. Er weist – ebenfalls auf Twitter – darauf hin, dass das Analyseergebnis nicht bedeute, «dass die Impfung 40-mal weniger schützt.» Der reale Immunitätsverlust sei viel geringer.

7-facher Rückgang beobachtet

Bei der dritten Studie handelt es sich um eine Arbeit aus Schweden. Im Gegensatz zu den beiden anderen Forschungsteams wurde hier mit einem Pseudovirus gearbeitet. Dabei handelt es sich um ein gängiges, aber etwas weniger aussagekräftiges Verfahren in der Wissenschaft, mit dem «ein Grossteil der bisherigen Neutralisierungsdaten generiert wurde», wie die österreichische Forscherin und Wissenschaftkommunikatorin Sylvia Kerschbaum-Gruber auf Instagram erklärt.

Das Team des Karolinska-Instituts beobachtete ebenfalls einen Abfall der Neutralisation durch Antikörper. Allerdings war dieser mit einem siebenfachen Rückgang weniger dramatisch als in den anderen beiden Studien. Weiter stellten die Forschenden fest, dass die Auswirkungen von Omikron zwischen den Proben stark variierten: «Einige Proben wiesen überhaupt keinen, andere dafür einen rund 25-fachen Verlust auf.»

Geschützt vor schwerem Verlauf?

Die drei Studien deuten auf einen reduzierten Schutz vor Ansteckung hin, sagen aber nichts darüber aus, ob der Schutz vor schweren Verläufen auch bei Omikron gegeben ist. Für diesen sorgen die sogenannten T-Zellen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Immunzellen, die virusinfizierte Zellen anvisieren und zerstören können und damit eine gewisse Immunität gegen Covid-19 bieten können, selbst wenn Antikörper bei der Bekämpfung der Krankheit weniger wirksam werden sollten.

Laut neusten Daten von Biontech/Pfizer scheinen die Mutationen in Omikron die T-Zellen jedoch nicht wesentlich zu beeinträchtigen. Dies deutet darauf hin, «dass geimpfte Personen auch nach nur zwei Dosen noch gegen schwere Formen der Krankheit geschützt sein könnten», so die Firmen.

Darauf baut auch der Dortmunder Immunologe Carsten Watzl: «Ich gehe aktuell davon aus, dass der Schutz vor schwerer Erkrankung auch bei Omikron noch vergleichsweise hoch ist. Das könnte auch erklären, warum man in Südafrika eher milde Verläufe sieht. Es stecken sich Personen mit Immunschutz an, die noch gut vor einer schweren Erkrankung geschützt sind. Wobei das Alter der Infizierten in Südafrika auch eine Rolle spielt.» Für Watzl steht fest: «Ungeimpfte werden gegenüber Omikron noch weniger geschützt sein. Daher werden mit steigenden Inzidenzen auch mehr schwere Fälle und damit eine zusätzliche Belastung des Gesundheitssystems einhergehen.»

Impfstoff-Anpassung nötig oder nicht?

So unterschiedlich die Ergebnisse auch sind: Sie zeigen, dass es «deutlich mehr Antikörper braucht, um Omikron zu neutralisieren», so Carsten Watzl, Professor für Immunologie am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, gegenüber Zdf.de. Entsprechend wichtig sei die dritte Impfdosis: «Nach Booster oder Impfung plus Infektion hat man deutlich mehr Antikörper und ist besser gegen Omikron geschützt. Die Impfungen sind weniger effektiv, aber nicht nutzlos!»

Während Virologin Ciesek und Watzl aufgrund des Rückgangs bei den Antikörpern eine Anpassung des Impfstoffs für sinnvoll halten, vermelden Biontech und Pfizer Positives über die Wirksamkeit ihres bisherigen Vakzins: «Unsere vorläufigen Daten deuten darauf hin, dass eine dritte Dosis immer noch einen ausreichenden Schutz vor Krankheiten jeglichen Schweregrades bieten könnte, die durch die Omikron-Variante verursacht werden», zitiert Nytimes.com Biontech-Chef Ugur Sahin.

Zwei Dosen scheinen dagegen nicht auszureichen: Bei Blutuntersuchungen von nur zweifach Geimpften habe man eine mehr als 25-fache Reduzierung der Antikörperspiegel gegen Omikron im Vergleich zu einer früheren Version des Virus festgestellt, teilen die Unternehmen mit. Die Blutproben von Personen, die einen Monat nach dem Booster entnommen wurden, zeigten jedoch neutralisierende Antikörper gegen die Omikron-Variante, die mit den Antikörperspiegeln gegen eine frühere Version des Virus nach zwei Dosen vergleichbar waren.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

37 Kommentare