Bruch im Gesicht erlitten - Antisemiten attackieren 18-jährigen Juden in Köln und verletzen ihn schwer
Publiziert

Bruch im Gesicht erlittenAntisemiten attackieren 18-jährigen Juden in Köln und verletzen ihn schwer

In einem Park in Köln ist ein junger Mann, der eine Kippa trug, von mehreren Jugendlichen attackiert und schwer verletzt worden. Die Tat hat laut Polizei einen antisemitischen Hintergrund.

1 / 2
Ein junger Mann wurde in Köln Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs, weil er eine Kippa trug. (Symbolbild)

Ein junger Mann wurde in Köln Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs, weil er eine Kippa trug. (Symbolbild)

Imago
Die Tat geschah in einem Park am Kaiser-Wilhelm-Ring.

Die Tat geschah in einem Park am Kaiser-Wilhelm-Ring.

Wikimedia Commons/Raimond Spekking

In Köln ist ein 18-Jähriger bei einer antisemitischen Attacke schwer verletzt worden. Der Jugendliche sei am Freitagabend um 23.30 Uhr im Kaiser-Wilhelm-Park von einer Gruppe Heranwachsender geschlagen und getreten worden, teilte die Polizei am Samstagabend mit. Ein Täter raubte ihm die Kippa vom Kopf, ausserdem wurde der Jugendliche antisemitisch beleidigt.

Der 18-Jährige erlitt bei der Attacke unter anderem einen Bruch eines Gesichtsknochens, wie die Beamten weiter mitteilten. Laut Ermittlern erkannten Mitarbeitende in der Polizei Leitstelle die Verdächtigen anderthalb Stunden später auf Aufnahmen der Videoüberwachung aus einem Kölner Ausgehviertel. Sie schickten Streifenwagen zu der Stelle, um die Männer festnehmen zu lassen.

Wegen eines anzunehmenden antisemitischen Hintergrunds der Tat hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP)

Deine Meinung