Anwälte melden Corona-Infektion von Novak Djokovic im Dezember
Publiziert

AustralienAnwälte melden Corona-Infektion von Djokovic im Dezember

Nach seiner Landung musste der Tennis-Star trotz Ausnahmegenehmigung am Flughafen ausharren. Nun melden seine Anwälte, dass Novak Djokovic Mitte Dezember eine Corona-Infektion durchmachte und daher als genesen gilt.

von
Benedikt Hollenstein
Nils Hänggi

Die Familie von Djokovic wehrte sich zuletzt vehement.

Twitter/20 Minuten

Darum gehts

  • Seit Mittwoch sitzt Novak Djokovic in einem Quarantäne-Hotel in Melbourne fest.

  • Der Tennis-Spieler, der im Welt-Ranking zurzeit den ersten Platz belegt, reiste für die Australian Open nach Melbourne, wo ihm die Regierung aber den Eintritt ins Land verwehrte.

  • Die Anwälte Djokovics pochen nun auf eine Covid-Infektion, die das Tennis-Ass im Dezember durchmachte.

Weitere Wendung im Fall Djokovic gegen die australische Regierung. Wie die Anwälte des Tennis-Superstars mitteilen, wurde Novak Djokovic am 16. Dezember positiv auf das Coronavirus getestet, wie BBC berichtet. «Das Datum des ersten positiven Covid-PCR-Tests wurde am 16. Dezember 2021 erfasst», so die Anwälte.

Demnach würde bei der Weltnummer eins die Ausnahmeregelung des australischen Tennisverbandes greifen, die auch ungeimpften Personen die Einreise erlaubt, solange sich diese in den letzten sechs Monaten von einer Corona-Infektion erholt haben. Oder doch nicht?

Bekam Djokovic falsche Infos vom australischen Verband?

So ist das Ganze wahrscheinlich komplizierter. Denn: Wie «The Herald Sun» und «Code Sports Australia» berichten, habe der australische Tennisverband bereits im letzten Dezember ein Schreiben an die ATP geschickt, in dem ungeimpfte Profis detailliert dazu angeleitet wurden, wie sie trotzdem nach Australien einreisen dürfen. Nämlich dann, wenn sie in den letzten sechs Monaten an Corona erkrankt waren.

Das Problem aber: Der australische Verband soll zuvor bereits im November von Australiens Gesundheitsminister Greg Hunt darüber informiert worden sein, dass eine solche Infektion nicht ausreichen würde für eine Ausnahmegenehmigung. Trotzdem soll der Verband das Informationsschreiben im Dezember mit der lückenhaften Auskunft an die Spieler verschickt haben.

Die Veranstalter dementierten das umgehend. Sie teilten mit: «Wir haben den Spielern immer klar mitgeteilt, dass die Impfung die beste Lösung sei – nicht nur, weil es das Richtige ist, um sich und andere zu schützen, sondern auch, um sicher zu stellen, dass die Einreise reibungslos verläuft. Den Vorwurf, dass wir die Spieler wissentlich in die Irre geführt haben, weisen wir scharf zurück.»

1 / 4
Wie die Anwälte des Tennis-Superstars mitteilen, wurde Novak Djokovic am 16. Dezember positiv auf das Coronavirus getestet, wie BBC berichtet. 

Wie die Anwälte des Tennis-Superstars mitteilen, wurde Novak Djokovic am 16. Dezember positiv auf das Coronavirus getestet, wie BBC berichtet.

AFP
«Das Datum des ersten positiven Covid-PCR-Tests wurde am 16. Dezember 2021 erfasst», so seine Anwälte.

«Das Datum des ersten positiven Covid-PCR-Tests wurde am 16. Dezember 2021 erfasst», so seine Anwälte.

REUTERS
Seit Mittwoch sitzt Novak Djokovic in einem Quarantäne-Hotel in Melbourne fest. Bewacht wird er von der Polizei.

Seit Mittwoch sitzt Novak Djokovic in einem Quarantäne-Hotel in Melbourne fest. Bewacht wird er von der Polizei.

REUTERS

Sowieso wirft der Corona-Test vom 16. Dezember viele Fragen auf. Wie der Tennis-Journalist Ben Rothenberg auf Twitter schreibt, hatte Djokovic am 16. Dezember noch diverse andere Termine, darunter auch eine Podiumsdiskussion und die Enthüllung einer Briefmarke zu seinen Ehren. Beide Veranstaltungen fanden indoor und ohne Maskenpflicht statt, wie Bilder mit Djokovic zeigen.

«Ich spüre es und ich schätze es»

Es bleibt also spannend. Bei einem Gerichtstermin am Montag soll entschieden werden, ob Djokovic das Australien Open dennoch spielen kann. Dieses würde genau eine Woche darauf beginnen. Solange sitzt der 34-Jährige im Park Hotel in Melbourne fest. Aus diesem meldete sich Djokovic am Freitag zu Wort.

In einer Instagram-Story schrieb er: «Vielen Dank, liebe Leute von überall auf der Welt, für eure kontinuierliche Unterstützung. Ich spüre es und ich schätze es.» Weitere Informationen zu seiner Situation in dem Hotel in Melbourne oder Details zu seinem entzogenen Visum gab er nicht bekannt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

193 Kommentare