15.08.2014 13:37

Moralische SchädenAnwalt plant Milliardenklage gegen Fifa

Ein Kolumbianer will den Weltverband auf eine Entschädigung von einer Milliarde Euro verklagen. Die Leistungen der WM-Schiedsrichter hätten ihn krank gemacht.

von
kai

Ob diese Klage gute Erfolgsaussichten hat? Der kolumbianische Rechtsanwalt Aurelio Jimenez will die Fifa vor Gericht ziehen, weil er aufgrund der schlechten WM-Leistungen der Schiedsrichter moralische Schäden erlitten habe. Insbesondere jene des Unparteiischen Carlos Velasco Carballo aus Spanien im Viertelfinal zwischen dem Gastgeber und seinem Heimatland Kolumbien (2:1) habe bei ihm laut BBC massives Leid und Herzprobleme hervorgerufen. Der 74-Jährige Jimenez war nach eigenen Angaben im Anschluss an das Spiel ins Spital eingeliefert worden.

Schiedsrichter Carballo war danach schwer kritisiert worden, vor allem, weil er die aufkommende Härte nicht durch frühe Gelbe Karten unterband. Kurz vor Schluss erlitt Brasiliens Superstar Neymar einen Lendenwirbelbruch.

Die mögliche Entschädigungssumme will Jimenez spenden. Die Fifa verzichtet auf eine Stellungnahme.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.