Aktualisiert 18.05.2016 16:39

Bürgenstock

Anwohner verhindern ÖV-Linie zum Luxusresort

Der Fahrplan war bereits erstellt und es gab schon Testfahrten. Doch nun bremsen Grundeigentümer die geplante Postautolinie von Ennetbürgen zum Bürgenstock-Resort aus.

1 / 10
Auf dem Bürgenstock wird Mitte 2017 ein autofreies Resort mit 30 Gebäuden eröffnet: Darunter sind das Bürgenstock-Hotel, das Palace-Hotel oder das Waldhotel mit 383 Zimmern und Suiten.

Auf dem Bürgenstock wird Mitte 2017 ein autofreies Resort mit 30 Gebäuden eröffnet: Darunter sind das Bürgenstock-Hotel, das Palace-Hotel oder das Waldhotel mit 383 Zimmern und Suiten.

20 Minuten/jak
Momentan wird dort noch tüchtig gebaut. Später kann das Tourismusresort mit Auto, Schiff und Bahn erreicht werden. Neben dem Ausbau des Busangebots von Stansstad zum Resort werden zusätzliche Ausweichstellen auf der Bürgenstockstrasse realisiert.

Momentan wird dort noch tüchtig gebaut. Später kann das Tourismusresort mit Auto, Schiff und Bahn erreicht werden. Neben dem Ausbau des Busangebots von Stansstad zum Resort werden zusätzliche Ausweichstellen auf der Bürgenstockstrasse realisiert.

20 Minuten/mac
Zusätzlich war eine Postautolinie von Ennetbürgen zum Bürgenstock-Resort geplant.

Zusätzlich war eine Postautolinie von Ennetbürgen zum Bürgenstock-Resort geplant.

20 Minuten/mac

In Nidwalden muss der Kanton auf eine geplante Buslinie von Ennetbürgen zum neuen Bürgenstock-Resort verzichten. Der Grund: Zwei Eigentümer einer Privatstrasse zwischen dem Parkplatz Honegg und dem Gasthaus Trogen verweigern dem Postauto die Durchfahrt. Die geplante Buslinie führt laut Regierung über ein «kurzes Stück» von wenigen hundert Metern einer Privatstrasse. Die Eigentümer wurden über die Planung informiert, die Durchfahrtserlaubnis für den ÖV lehnten sie aber ab.

Mit dem Entscheid werde die Buslinie nicht weiter verfolgt, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Mittwoch mit. Der Regierungsrat und der Gemeinderat von Ennetbürgen bedauern den Beschluss. «Wir sind enttäuscht, dass wir den Betrieb der Linie nicht umsetzen können», sagt Gemeinderat Peter von Flüe. «Wir haben auf die Bereitschaft der Liegenschaftsbesitzer gezählt.» Man habe in mehreren Gesprächen aber keine Lösung finden können. Rechtlich vorgehen gegen den Entscheid der Strasseneigentümer will man nicht: «Wir wollen das Durchfahrtsrecht nicht erzwingen», sagt von Flüe.

Bus auch für Schüler nützlich

«Damit wird eine Chance verpasst, mit der Eröffnung des Bürgenstock-Resorts ein attraktives ÖV-Angebot für die Mitarbeitenden, Gäste sowie die Bürgerinnen und Bürger auch aus den Seegemeinden bereitstellen zu können», lautet das Fazit von Regierungsrat und Gemeinderat. Auch Schüler und Kindergärtler aus der Umgebung des Resorts hätten wohl am neuen ÖV-Anschluss Freude gehabt. Derzeit gibt es für sie einen Bus, der sie am Mittag und am Schulschluss von der Schule nach Hause bringt. «Je nach Tag nutzen 15 bis 25 Kinder den Bus», sagt von Flüe. Für den Hinweg zur Schule fehlt ein solches Angebot jedoch. Die Situation wolle man nach der Eröffnung des Resorts im Sommer 2017 erneut begutachten – auch unter Berücksichtigung des entsprechend entstehenden Mehrverkehrs.

Mögliche Haltestellen bereits festgelegt

Beim Bürgenstock-Resort nimmt man den Entscheid zur Kenntnis: «Wir können damit leben», sagt Raphael Amrein, Mediensprecher des Bürgenstock-Resorts. Weiter kommentieren möchte er die Sache nicht, er verweist jedoch darauf, dass das Resort hauptsächlich via Schiff, Bahn und für den Autoverkehr erschlossen sei. Zudem werde die Linie Stansstad-Bürgenstock Resort ausgebaut.

Für die geplante Linie waren bereits viele Vorbereitungen getroffen worden: Der Landrat hatte dem Rahmenkredit für die Abgeltung der neuen Buslinie im Herbst 2015 zugestimmt. Zudem wurden bereits mögliche Haltestellen festgelegt und auch ein Fahrplan wurde schon erstellt. Und: Es fanden auch Versuchsfahrten mit Postautos statt.

Eröffnung Mitte 2017

Die Buslinie war eine von mehreren Massnahmen, um das Mitte 2017 neu öffnende Tourismusresort auf dem Bürgenstock besser zu erschliessen. Neben dem Ausbau des Busangebots von Stansstad zum Resort werden zusätzliche Ausweichstellen auf der Bürgenstockstrasse realisiert. Zudem wird eine direkte Schiffsverbindung von Luzern nach Kehrsiten diskutiert.

Auf dem Bürgenstock wird Mitte 2017 ein Resort mit 30 Gebäuden eröffnet: Darunter etwa das Bürgenstock-Hotel, das Palace-Hotel oder das Waldhotel mit 383 Zimmern und Suiten. Erwartet werden rund 100'000 Tagesbesucher pro Jahr. Das Resort selbst wird autofrei: Eine neue Zufahrtsstrasse führt geradewegs in ein unterirdisches Parkhaus.

Der Baufortschritt des Bürgenstock-Resorts

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.