Aktualisiert 25.10.2015 06:23

MonatsstatistikAnzahl der abgewiesenen Eritreer explodiert

Im September wurden 30 mal mehr Nichteintretensentscheide auf Asylgesuche von Eritreern ausgesprochen als noch im Juni.

Deal mit Italien? Asylbewerber aus Eritrea vor der Zivilschutzanlage von Lumino. (20. August 2015)

Deal mit Italien? Asylbewerber aus Eritrea vor der Zivilschutzanlage von Lumino. (20. August 2015)

Zwischen Juni und September sind die Nichteintretensentscheide auf Asylgesuche von Eritreern stark angestiegen: Im Juni betrug ihre Zahl noch 24; im September waren es 772. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) erklärt diesen Anstieg mit der Möglichkeit, die Asylsuchenden zurück nach Italien zu schicken.

Laut der Monatsstatistik des SEM gab es im Juni 24 Nichteintretensentscheide auf Asylgesuche von Eritreern. Im Juli waren es 77, im August 245 und im September 772. Das sind dreissig Mal mehr im Zeitraum von vier Monaten, wie das Westschweizer Fernsehen RTS in der Sendung «19h30» berichtete.

Deal mit Italien?

Im Sommer habe die Zahl der Eritreer, welche über Italien in die Schweiz reisten, stark zugenommen, erklärte SEM-Sprecherin Céline Kohlprath. Italien müsse sich deshalb auch um deren Asylgesuche kümmern – dies sieht das Dublin-Abkommen so vor.

Dieses Abkommen sieht vor, dass die Länder zwei Monate Zeit haben, um eine Antwort zu geben. «Verstreicht die Frist ohne Antwort, gehen wir von einer stillschweigenden Bestätigung aus», sagte Kohlprath auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Es gebe keinen «Deal» mit Italien, damit das Land in der Schweiz abgewiesene Asylsuchende aufnehme, sagte Kohlprath. In der Sendung hatte Nationalrätin Cesla Amarelle (SP/VD) von so einem Deal gesprochen.

Seit mehreren Monaten kommen die meisten Asylgesuche in der Schweiz von Menschen aus Eritrea. Im August hatte Bundesrätin Simonetta Sommaruga darauf hingewiesen, dass es nicht in Frage käme, die Asylsuchenden zurück in ihre ostafrikanische Heimat zu schicken. Auch die UNO appelliert an die Aufnahmeländer, Eritreer nicht zurückzuschicken, weil es in dem Land zu massiven Menschenrechtsverletzungen komme. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.