14.09.2020 14:18

NaturheilmittelApotheken und Lieferanten melden ausverkaufte Echinaforce-Bestände

Seit Echinaforce eine Wirksamkeit gegen Coronaviren bescheinigt wurde, reisst die Nachfrage nach dem Thurgauer Naturheilmittel nicht ab. In den Apotheken leeren sich die Regale.

von
Fabian Pöschl, Dominic Benz
1 / 9
In den Apotheken leeren sich die Echinaforce-Regale.

In den Apotheken leeren sich die Echinaforce-Regale.

KEYSTONE
In Echinaforce ist die Heilpflanze Sonnenhut enthalten. 

In Echinaforce ist die Heilpflanze Sonnenhut enthalten.

A. Vogel AG
Dieser wird aus dem Roten Sonnenhut, einem Korbblütler aus Nordamerika, gewonnen.

Dieser wird aus dem Roten Sonnenhut, einem Korbblütler aus Nordamerika, gewonnen.

A. Vogel AG

Darum gehts

  • Die Nachfrage nach dem Thurgauer Naturheilmittel Echinaforce reisst nicht ab.
  • Vielerorts ist das Pflanzenheilmittel ausverkauft.
  • Auch die Lieferanten melden leere Bestände.

Das Naturheilmittel Echinaforce soll eine Wirksamkeit gegen das Coronavirus haben, wie eine Studie zeigt. Seit dem Bekanntwerden der Resultate am Montagmorgen stürmen die Kunden die Apotheken. Und die Nachfrage reisst nicht ab, obwohl die Wirksamkeit bei Menschen keineswegs nachgewiesen ist, wie das Labor Spiez am Nachmittag auf Twitter präzisierte.

«Die Bahnhof-Apotheke in Winterthur hat gerade ihre letzten Echinaforce-Packungen verkauft», sagt Betriebsleiterin Martina Furrer am frühen Nachmittag zu 20 Minuten. Nachschub sei bestellt und soll in spätestens zwei Tagen eintreffen. Trotz der grossen Nachfrage werde es auch bei der neuen Lieferung keine Rationierung pro Kunde geben, versichert Furrer.

«Es hat, solange es hat»

Bei der Zürcher Berg-Apotheke neigt sich der Echinaforce-Vorrat ebenfalls dem Ende zu, wie ein Augenschein vor Ort zeigt. Zwar ist das Mittel noch in Tropfen- oder Tablettenform erhältlich, aber nur noch in kleinen Packungen. «Es hat, solange es hat. Wir wissen nicht, wann nachgeliefert wird», sagt die Verkäuferin.

Dasselbe Bild zeigt sich bei der Zürcher Olympia-Apotheke beim Stauffacher: Fast alle Echinaforce-Bestände sind ausverkauft. Die Verkäuferin schätzt, dass bis zum Abend alles weg ist.

Auch die meisten der 175 Amavita-Apotheken haben ihren Echinaforce-Vorrat wohl vollständig verkauft, wie ein Sprecher sagt. Falls einzelne Filialen noch über Bestände des Heilmittels verfügten, könne sich dies sehr rasch ändern.

«Wir erleben Hamsterkäufe»

«Wir erleben heute Hamsterkäufe bei Echinaforce», sagt Michael Forrer von der Apotheke Dr. Andres beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich. Kunden wollten teils gleich vier Packungen kaufen. Ansturm gebe es vor allem auf die grossen Packungen mit 120 oder 400 Tabletten. «Geht der Ansturm so weiter, sind die Apotheken morgen erst mal ausgeschossen», so Forrer. Wann der Nachschub kommt, ist unklar. «Die Grossisten können derzeit nicht liefern.»

Tatsächlich melden unterdessen auch die Zwischenhändler leere Bestände. Der Grossist Galexis hat aktuell keine Ware mehr an Lager, wie ein Sprecher zu 20 Minuten sagt. Wann das Heilmittel wieder verfügbar sein wird, werde derzeit mit dem Lieferanten abgeklärt.

4000 Franken für ein 50-Milliliter-Fläschchen

Ein weiterer Zwischenhändler von Echinaforce ist die Voigt-Gruppe. Gefragt nach seinem Echinaforce-Vorrat, heisst es auch dort: «Wir haben bereits beim Hersteller nachbestellt und gehen davon aus, dass wir in Kürze wieder lieferfähig sind.»

Und wie sieht die Situation bei der Herstellerfirma A. Vogel aus? Wird nun die Produktion zusätzlich hochgefahren? Auf Anfrage von 20 Minuten teilt die Firma mit, dass man sich grundsätzlich nicht dazu äussere. Auch andere Fragen wie etwa zu den Studienresultaten beantworten die Thurgauer nicht. «Aus rechtlichen Gründen darf die A.Vogel AG keine Studienresultate der Arzneimittelforschung kommentieren», heisst es in einem Statement, dass die Firma am Montagnachmittag verschickte.

Mittlerweile ist Echinaforce auch auf Onlineauktionsplattformen wie Ebay ein Schlager. Manch einer wittert das grosse Geschäft und verlangt Fantasiepreise von umgerechnet rund 4000 Franken für ein 50-Milliliter-Fläschchen.

«Wichtiger Hinweis: Die Wirkung von Echinaforce gegen das Coronavirus ist bisher nur im Labor an Zellkulturen (in-vitro) erwiesen. Dies sagt noch nichts darüber aus, ob und in welchem Ausmass das Mittel gegen das Coronavirus beim Menschen nützt. Als «Corona-Medikament» ist es ausdrücklich nicht zugelassen, wie die Heilmittelbehörde Swissmedic betont (siehe mehr unter dem folgenden Link).»

Echinaforce

Das Pflanzenheilmittel Echinaforce enthält den Wirkstoff Echinacea. Dieser wird aus dem Roten Sonnenhut, einem Korbblütler aus Nordamerika, gewonnen. Verkauft wird Echinaforce vom Naturheilmittelunternehmen A. Vogel AG in Roggwil TG. Das Mittel ist in Tabletten-, Tropfenform oder als Hot Drink rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
456 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

15.09.2020, 20:33

Werum erstunt mi das iz nid... 🙄🙄🙄

Hansruedi

15.09.2020, 18:09

Marketing der Königsklasse

Vinc

15.09.2020, 18:06

Fakenews, stimmt gar nicht!