Aktualisiert 26.07.2010 13:55

Premiere in den USA

Apple iPad kommt am 3. April

Ende Januar hatte Steve Jobs den Tablet-PC vorgestellt. Nun wurde sein Marktstart bekannt gegeben. In der Schweiz wird er Ende April erhältlich sein - in beiden Versionen. Der iBookstore ist zunächst nur in den USA verfügbar.

Die WLAN-Version soll ab 3. April in den USA erhältlich sein, teilte Apple heute mit. Die Variante, welche zusätzlich 3G unterstützt, wird in den Vereinigten Staaten, Australien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Japan, Italien, Kanada, Schweiz und Spanien Ende April erhältlich sein. Das iPad bringt zwölf Apps mit, die speziell für den Tablet-PC entwickelt wurden. Es werden fast alle der über 150 000 Apps aus dem App Store darauf laufen, inklusive derer, die bereits für iPhone und iPod touch gekauft wurden.

Im iBookstore werden Bücher der New York Times-Bestsellerliste unter anderem von Verlagen der Hachette Book Group, HarperCollins Publishers, Macmillan Publishers, Penguin Group und Simon & Schuster angeboten. Das iPad in der WLAN-Version wird in den USA ab 3. April als 16-GB-Modell für einen Preis von 499 US-Dollar, als 32-GB-Modell für 599 US-Dollar und als 64-GB-Modell für 699 US-Dollar erhältlich sein. Die WLAN + 3G-Modelle des iPad werden Ende April in den USA als 16-GB-Modell für einen Preis von 629 US-Dollar, als 32-GB-Modell für 729 US-Dollar und als 64-GB-Modell für 829 US-Dollar verfügbar sein. Das iPad wird in den USA über den Apple Store, die Apple Retail Stores und ausgewählte Apple-Fachhändler vertrieben. Die Preise für die internationalen Märkte werden im April bekannt gegeben. Die neue iBooks App für das iPad inklusive des neuen iBookstore von Apple wird zum kostenlosen Herunterladen ab 3. April im US-App Store zur Verfügung stehen, weitere Länder folgen im Laufe des Jahres. In den USA bietet der Provider AT&T für den Datendownload übers Mobilfunknetz ein eigenes Abo an. Für 250 Megabyte Datenvolumen werden 14,99, für eine Flatrate 29,99 US-Dollar pro Monat fällig. Dabei ist die Benutzung aller AT&T-Hotspots im Preis enthalten.

Wie 20 Minuten Online berichtete, hat der Tablet-PC ein kapazitives 9,7-Zoll-Multitouch-Display das eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln bietet. Im Inneren werkelt ein von Apple entwickelter Prozessor namens A4, der mit einem Gigahertz getaktet ist. Das iPad misst rund 24 x 19 x 1,3 Zentimeter. Das Version mit WLAN bringt etwa 680, die Variante mit 3G rund 730 Gramm auf die Waage.

Bislang noch kein ausführlicher Test verfügbar

Die Technologie-Blogs Gizmodo und Engadget haben Apples Tablet-PC bereits jeweils einem Kurz-Test unterzogen. Der Gizmodo-Tester zeigte sich vor allem von der Arbeitsgeschwindigkeit des Rechners beeindruckt. Das Display überzeugte ihn mit hohen Kontrastwerten und präziser Reaktion auf seine Eingaben per Finger. Das gilt allerdings nicht fürs Tippen von Texten auf der virtuellen Tastatur. Diese ist für seinen Geschmack zu klein geraten. Hinzu kommt, dass die Rückseite des iPad abgerundet ist und es daher nicht einmal auf ebenen Flächen ruhig liegt. Wie seinem Kollegen fiel Joshua Topolsky von Engadget sofort negativ auf, dass das iPad nicht mit Flash umgehen kann und daher unter anderem Probleme bei der Anzeige von Webseiten hat. Im Unterschied zum Gizmodo-Bericht bewertete Topolsky das Gewicht als zu hoch, war aber ebenfalls von der Geschwindigkeit, mit der sich beispielsweise Apps öffnen liessen, angetan. Die Tastatur reagierte seiner Meinung weniger präzise als die Präsentation von Steve Jobs hatte vermuten lassen.

20 Minuten Online wird das iPad so schnell wie möglich ausführlich testen. (hst)

Schreiben Sie uns bitte Ihre Meinung im Talkback. Werden Sie sich den Apple-Rechner kaufen?

Lesen Sie auch bei unserem deutschen Partner stern.de:

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.