Experten-Schätzung: Apple verkauft weniger iPhone 6S als erwartet
Publiziert

Experten-SchätzungApple verkauft weniger iPhone 6S als erwartet

Das iPhone 6S verkauft sich laut Analysten schlechter als erwartet. Dabei hatte Apple versucht, die Absatzzahlen mit einem Trick besser aussehen zu lassen.

von
kwo

Die Zeiten der Apple-Absatzrekorde sind vorbei. Laut Experten der Bank Pacific Crest bleiben die Verkäufe des iPhone 6S unter den Erwartungen. Als Beweis führen die Analysten des Finanzinstituts ins Feld, dass Apple die Komponenten-Bestellungen bei Zulieferern nach der ersten Verkaufswoche um 15 Prozent gekappt habe. Das sind schlechte Nachrichten für den Konzern aus dem kalifornischen Cupertino. Denn seit den enttäuschenden Quartalszahlen Ende Juli sinkt die Apple-Aktie kontinuierlich von ursprünglich 126 US-Dollar auf noch etwa 108 Dollar pro Anteilsschein. Ein Umschwung dürfte nun ausbleiben.

Dabei habe Apple versucht, die Absatzzahlen mit einem Trick zu beschönigen, schreibt das Portal Meedia.de. So hat der Konzern den Verkauf am ersten Wochenende im September – anders als im Vorjahr – auch in China lanciert. Noch im Jahr 2014 beim iPhone 6 war der Start im asiatischen Land einen Monat zurückversetzt worden. Nur dank der Zusammenlegung habe Apple einen neuen Verkaufsrekord erreichen können.

Weitere Tricks angewendet

Ausserdem habe Apple auch mit Blick auf das Weihnachtsquartal getrickst. Gegenüber dem Vorjahr legte das Unternehmen die Auslieferung der neuen iPhones um eine Woche nach hinten. Grund: Auf diese Weise flossen nur zwei Verkaufstage der Modelle iPhone 6S und 6S Plus in die Bilanz des Fiskaljahres 2015 ein. Dies half Apple, mehr Verkäufe der neuen iPhones im Dezember-Quartal zu verbuchen.

Laut Branchenkennern zeigt das Verwenden der Rechentricks, dass bei Apple derzeit nicht alles so läuft wie gewünscht. Das iPhone-Wachstum scheint erstmalig seit Einführung des Kult-Mobiltelefons einem Ende zuzusteuern. Andy Hargreaves von der Investmentbank Pacific Crest glaubt denn auch, dass Apple zwischen Oktober und Dezember nur noch etwa 67 Millionen iPhones werde verkaufen können. Das wäre ein Minus von zehn Prozent und somit der erste Verkaufsrückgang seit Lancierung des ersten iPhones 2007.

Deine Meinung