Aktualisiert 21.06.2010 15:24

Rechtsstreit

Apple verklagt

Feuchtigkeitssensoren in iPhone und iPod touch sollen nicht richtig funktionieren. Daher soll das Unternehmen Kunden die Gratis-Reparatur ihrer Geräte zu Unrecht verweigert haben.

von
hst
iPhone: Sensoren zeigen an, ob es mit Feuchtigkeit in Kontakt kam.

iPhone: Sensoren zeigen an, ob es mit Feuchtigkeit in Kontakt kam.

Charlene Gallion hat Apple vor ein kalifornisches Bezirksgericht gebracht, wie cnet.com berichtet. Der Vorwurf: Technologie, mit der iPhone und iPod touch messen, ob sie Feuchtigkeit ausgesetzt waren, soll nicht richtig funktionieren. Dies ist insofern wichtig, als dass Apple die Reparatur eines Geräts im Rahmen der Garantie verweigern kann, falls es Hinweise auf Kontakt mit Flüssigkeit gibt. Genau dies war Gallion nach eigenen Angaben passiert: Ihr 2008 gekauftes iPhone war im März 2009 kaputt gegangen, woraufhin Apple die kostenlose Reparatur abgelehnt hatte. Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, soll Apples Technologie auch bei feuchter Witterung oder erhöhter Schweissbildung anschlagen können. Apple muss sich nun unter anderem wegen Betrugs und unfairer Geschäftspraktiken verantworten. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich geäussert.

Vor einer Woche hatte Apple auf seiner Homepage mitgeteilt, dass seine Kopfhörer mit Fernbedienung unter bestimmten Bedingungen nicht funktionieren. Dieses Problem sei jedoch nur bei sehr wenigen iPod-shuffle-Besitzern aufgetreten. Die Kopfhörer seien im Lieferumfang des iPod shuffle (3. Generation) enthalten, der etwa zwischen Februar 2009 und Februar 2010 produziert worden sei. Im Zeitraum von bis zu zwei Jahren nach Kaufdatum werde Apple die Ohrhörer austauschen, heisst es weiter. Nutzer könnten defekte Kopfhörer an diesen Symptomen erkennen: Nicht funktionierende oder zeitweise aussetzende Steuerung, unerwartete Erhöhung oder Verringerung der Lautstärke oder unerwartete Aktivierung der Sprachausgabe. Betroffen seien Geräte mit Seriennummern in folgenden Bereichen: xx909xxxxxx bis xx952xxxxxx beziehungsweise xx001xxxxxx bis xx004xxxxxx.

Lesen Sie auch bei unserem deutschen Partner stern.de: Thema Apple - News und Hintergründe

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.