Aktualisiert 01.06.2011 12:57

«Mac Defender»

Apples Kampf gegen Pseudo-Viren

Seit Anfang Mai verunsichert ein gefälschtes Antiviren-Programm die Mac-Nutzer. Vorgetäuschte Risiken sollen zum Kauf der Vollversion animieren. Nach langem Schweigen reagiert der IT-Konzern.

von
owi
Mit dem neusten Update für Mac OS X wird auch die Scareware «Mac Defender» beseitigt.

Mit dem neusten Update für Mac OS X wird auch die Scareware «Mac Defender» beseitigt.

Mac Defender ist eine Scareware für Mac OS X, die dem User vorgaukelt, der Computer sei gefährdet. Beispielsweise öffnet Mac Defender von Zeit zu Zeit Porno-Seiten, um den Nutzern eine Infektion des Systems vorzutäuschen. Gleichzeitig bietet das Programm eine angebliche Desinfektion beim Kauf der «Vollversion» an.

60 000 bis 125 000 Kunden sollen sich seit Anfang Mai das Programm beim Besuch präparierter Webseiten eingefangen haben, schreibt das Tech-Portal «ZDNET». Der Webbrowser Safari entpackt das in einer Zip-Datei enthaltene Scare-Programm anscheinend automatisch und startet die Installation, wenn die Nutzer ihr Administrator-Passwort eingeben.

Apple kündigt Fix für Scareware-Problem an

Der erfolgreiche Elektronik-Konzern hielt sich mit Kommentaren zum Thema Mac Defender bislang bedeckt. Wie aus einem von zdnet.com veröffentlichten internen Schreiben hervorgeht, sollten Apple-Mitarbeiter gegenüber Kunden eine Infektion mit Mac Defender weder verneinen noch bestätigen.

Nachdem das Thema auch im offiziellen Apple-Forum heiss diskutiert wird, hat der Konzern nun reagiert. Seit Mittwoch gibt es auf der Firmenseite eine Anleitung, wie man die Scareware entfernen kann. Um künftig zu verhindern, dass der Safari-Browser aus dem Internet heruntergeladene Programme ausführt, sollen User ausserdem in den Einstellungen des Webbrowsers das Häkchen deaktivieren, dass das Öffnen «sicherer» Dateien erlaubt. Zusätzlich verspricht Apple mit einem in den nächsten Tagen erscheinenden Update für Mac OS X den Mac Defender automatisch zu entfernen. Übrigens: Die Scareware kursiert im Netz auch unter den Namen «Mac Security» und «Mac Protector».

Update 31. Mai:

Apple hat das angekündigte Sicherheits-Update veröffentlicht. Nach erfolgter Installation (über die Funktion Software-Aktualisierung) warnt das Betriebssystem in Zukunft automatisch vor gefährlicher Software aus dem Internet.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.