April, April: Mozarts Grossmutter kommt aus Baden
Aktualisiert

April, April: Mozarts Grossmutter kommt aus Baden

Eine Segelregatta für Einmann-Jollen in Lenzburg, ein Stadttram Zofingen - Olten und eine «süsse Bescherung» zum Mozartjahr in Baden: So versuchen Aargauer Medien heute Samstag, ihre Leserschaft in den April zu schicken.

Laut der «Aargauer Zeitung» besteht kein Zweifel: «Anna Maria geborene Sulzer, Grossmutter von Wolfgang Amadeus Mozart, hat ihre Wurzeln in Baden». Das Mozartjahr zu Ehren des 250. Geburtstages des grossen Komponisten erhalte damit für Baden «unverhofft eine ganz besondere Bedeutung».

Aus «Freude über die historische Erkenntnis» präsentierte die AZ ihrer Leserschaft eine «besonders süsse Überraschung» in Form eines Gutscheines. Wer diesen in einer Badener Confiserie einlöse, erhalte eine Extra-Mozartkugel - selbstredend nur am 1. April.

Und nicht genug damit: Weil die Grossmutter von Wolfgang Amadeus Mozart aus Baden stammt, offerierte das Blatt gleich auch noch «Billette zu einem Spezialpreis» für ein einmaliges Konzert des Mozarteum-Orchesters Salzburg am 31. Juni (!) im Kurtheater.

Regatta auf dem Weiher und Stadttram in Zofingen

Das AZ-Regionalformat Lenzburg überraschte seine Leserinnen und Leser mit der «1. AZ-Fünfweiher-Segel-Trophy für Einmann-Jollen». Dies als Ersatz für das im Februar buchstäblich ins Wasser gefallene Plauscheishockey-Turnier auf dem Fünfweiher.

Das «Zofinger Tagblatt» präsentierte in einem ganzseitigen Bericht das Projekt für ein «Gratis-Stadttram» zwischen Zofingen und Olten. Um den Schwachstellen im öffentlichen und im privaten Verkehr im Gebiet Wiggertal-Olten ein für alle Mal die Stirn zu bieten, habe ein privates Komitee die Idee konkretisiert.

Um zu beweisen, dass ein Stadttram «weder ein Gag noch eine Eintagsfliege ist», liess das Blatt die «vorgängig schon informierten» Behörden zu Wort kommen. Sowohl der Stadtamman von Zofingen als auch der Stadtpräsident von Olten und die Gemeindeammänner von Oftringen und Aarburg stellten sich natürlich geschlossen hinter die Stadttram-Idee.

Neue Gemeinde im unteren Aaretal

«Die Botschaft» kündigte «entgegen dem allgemeinen Trend von Fusionen und Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene» die Bildung einer neuen Gemeinde im unteren Aaretal an. Mit der Gründung der Gemeinde Hettenschwil werde das Ziel verfolgt, den kleinen Dörfern Hettenschwil, Etzwil und Hagenfirst mehr Einfluss zu geben.

Nach langen Gesprächen zwischen dem Gemeinderat Leuggern und der IG Hettenschwil sei man zur Erkenntnis gelangt, dass es für beide Parteien besser sei, die Zukunft getrennt in Angriff zu nehmen, meldete das Regionalblatt. Die Region und der Bezirk Zurzach würden damit gestärkt. Man könne sich so auch in der Fluglärmproblematik besser wehren.

(sda)

Deine Meinung