Tödlicher Unfall: Arbeiter im Wallis stirbt in Chemie-Tank
Aktualisiert

Tödlicher UnfallArbeiter im Wallis stirbt in Chemie-Tank

In Monthey ist ein Arbeiter des Chemieriesen Syngenta verstorben. Er war am Sonntag in einen Chemie-Tank gestiegen. Offenbar trug er dazu eine falsche Gasmaske.

Der Arbeiter kletterte in den Tank, weil er ein verlorenes Werkzeug holen wollte.

Der Arbeiter kletterte in den Tank, weil er ein verlorenes Werkzeug holen wollte.

Der Unfall ereignete sich gestern Sonntagnachmittag im Syngenta-Werk in Monthey. Der 43-Jährige war in den Tank gestiegen, um verlorenes Werkzeug zu holen. Dabei trug der Arbeiter eine nicht zulässige Gasmaske.

Der Mann verlor das Bewusstsein, als er sich in den vorgängig geleerten Tank begab, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Trotz rascher Wiederbelebungsversuchen starb der Mann aus der Region noch auf der Unfallstelle. Zur Klärung der Umstände des Unfalls eröffnete die Staatsanwaltschaft Unterwallis eine Untersuchung.

Der Tank dient der Herstellung eines chemischen Produkts, wie es weiter hiess. Bei dieser Arbeit fiel das Werkzeug in den Tank. Zum Einstieg entschloss sich der Verunfallte, nachdem es ihm und seinem Kollegen nicht gelang, das Gerät auf eine andere Art aus dem Tank zu holen. (sda)

Deine Meinung