Arbeitslose sollen Stolpern lernen

Aktualisiert

Arbeitslose sollen Stolpern lernen

Arbeitslose verunfallen im Alltag viel häufiger in den eigenen vier Wänden als Berufstätige. Auf einem Stolper-Parcours sollen die Arbeitslosen jetzt eine Woche lang üben, wie man richtig stürzt.

Zur Prävention hat die Stiftung Zukunft Thurgau zusammen mit der Suva einen Stolperparcour aufgebaut. Der am Freitag in Frauenfeld vorgestellte Stolperparcours wurde von der Suva kreiiert. Er soll helfen, Stolper- und Sturzunfälle zu reduzieren. Damit soll auch verhindert werden, dass Arbeitslosigkeit verlängert wird, weil sich die Betroffenen während der Rekonvaleszenz nicht bewerben können.

Arbeitslose sind seit 1996 automatisch bei der Suva gegen Unfall versichert. Wie deren Statistik zeigt, passieren ein Drittel (36 Prozent) aller Unfälle bei arbeitslosen Menschen in ihrer Wohnung oder im Garten. Bei Erwerbstätigen beträgt dieser Anteil an Nicht-Berufs-Unfällen (NBU) lediglich 25 Prozent.

Hohe Kosten

Auch die Kosten für NBU bei Arbeitslosen sind laut Suva eklatant höher. Ein Unfall bei einem Erwerbstätigen kostet durchschnittlich 4700 Franken, bei einem Arbeitslosen über 8000 Franken.

Der Stolperparcour ist bis zum 26. Januar im Frauenfelder Walzmühelareal aufgebaut. Dort sollen ihn die 435 Personen durchlaufen, die die Stiftung Zukunft Thurgau beschäftigt. Die Stiftung bietet Beschäftigungsprogramme und Weiterbildungsmassnahmen für Erwerbslose und Ausgesteuerte an.

Auf dem Parcours lernen die Arbeitslosen, welche Gefahren in Haushalt und Garten lauern. Er führt über instabile Brücken und schiefe Treppen. Wer nicht aufpasst, schlägt hinter einer Tür den Kopf an oder rutscht auf einer glatten Fläche aus.

Eine Stunde üben

Nach einem Probedurchgang wird der Hindernislauf erschwert, indem die Teilnehmer Gegenstände transportieren müssen. Der Rundgang mit Kurzfilm, Stolperparcour, Fotowettbewerb und Sturz-und Gleichgewichts-Training dauert rund eine Stunde.

Nach dem Parcour erhalten die Teilnehmer eine bfu-Checkliste für sicheres Wohnen. Anhand des Sicherheits-Tests soll aufgezeigt werden, wo zu Hause Stolperfallen lauern und wie man diese aus dem Weg räumen kann. (sda)

Deine Meinung