Aktualisiert 23.06.2015 16:55

UnregelmässigkeitenArbon Energie AG leitet Strafanzeige ein

Eine externe Untersuchung hat die Vermutung bestätigt, dass Unregelmässigkeiten bei der Arbon Energie AG vorliegen könnten.

von
taw
Bei der Arbon Energie AG gibt es Anzeichen für Unregelmässigkeiten. (Screenshot Youtube/arbonenergieag)

Bei der Arbon Energie AG gibt es Anzeichen für Unregelmässigkeiten. (Screenshot Youtube/arbonenergieag)

Mitte Juni berichtete die «Thurgauer Zeitung» von Gerüchten, dass viel Geld aus der Kasse der Arbon Energie AG verschwunden sei. Die Stadt Arbon bestätigte daraufhin in einem Communiqué, dass es «bei einigen Geschäftsvorgängen Anzeichen von Unregelmässigkeiten» gebe.

Nun hat eine umfassende Untersuchung der Geschäftsvorgänge bei der Arbon Energie AG diese Vermutung verstärkt. Darauf deutet der von einem spezialisierten Unternehmen vorgelegte Bericht hin.

Finanzieller Schaden

Konkret könnte ein finanzieller Schaden entstanden sein. Dessen Höhe würde die Arbon Energie AG allerdings nicht in Schieflage bringen, ist aber so bedeutend, dass der Verwaltungsrat beschlossen hat, prüfen zu lassen, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Bis zum Abschluss eines etwaigen Strafverfahrens besteht die Unschuldsvermutung, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der bisherige Verwaltungsratspräsident, Alfred Näf, ist von seinem Amt zurückgetreten. Stadtpräsident Andreas Balg hat als Vizeverwaltungsratspräsident interimistisch den Vorsitz des Verwaltungsrates übernommen. Damit ist der Weg frei für eine gründliche Aufklärung und Bereinigung der Situation.

Laut Balg richtet sich die Strafanzeige gegen bestimmte Personen und nicht gegen Unbekannt. Ob sich die Strafanzeige auch gegen Näf richtet oder ob es beim Rücktritt um die Übernahme von Führungsverantwortung geht oder ob es dafür andere Gründe gibt, wollte Andreas Balg nicht kommentieren.

(taw/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.