Architekturwettbewerb für neues Zürcher Kunsthaus
Aktualisiert

Architekturwettbewerb für neues Zürcher Kunsthaus

Die Teilnehmenden am Architekturwettbwerb für den geplanten Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich stehen fest: Das zwanzigköpfige Preisgericht hat aus über 200 Bewerbern deren 20 ausgewählt. Das Siegerprojekt soll im Dezember 2008 feststehen.

Insgesamt hatten sich 214 Architekten aus 22 Ländern um eine Teilnahme beworben, wie Stadt und Kunsthaus Zürich am Montag gemeinsam mitteilten. Von den 20 Teilnehmern stammen neun aus der Schweiz, acht aus Europa und drei aus Übersee.

Finanziert wird der Wettbewerb mit städtischen Geldern: Das Zürcher Stadtparlament hatte dafür am vergangenen Mittwoch einen Projektierungskredit in der Höhe von 6,5 Millionen Franken bewilligt.

Der geplante Erweiterungsbau soll bis 2015 zwischen Heimplatz und alter Kantonsschule entstehen. Auf dem Grundstück des Kantons stehen derzeit zwei Turnhallen und mehrere Baracken.

Der Bau erweitert die Fläche des heutigen 1910 gebauten Kunsthauses um 60 Prozent und soll die Platzprobleme lösen. Derzeit können weniger als zehn Prozent der Sammlung gezeigt werden. Zudem wird die Sammlung E. G. Bührle an den Heimplatz ziehen.

Die geschätzten Kosten von 150 Millionen Franken werden je zur Hälfte von der öffentlichen Hand und der Zürcher Kunstgesellschaft übernommen.

(sda)

Deine Meinung