«Wir werden dich richten»: «Arena»-Moderator Projer auf Twitter massiv bedroht

Aktualisiert

«Wir werden dich richten»«Arena»-Moderator Projer auf Twitter massiv bedroht

SRF-Moderator Jonas Projer sieht sich mit einer üblen Drohung konfrontiert. Nach der «Arena» zur No-Billag-Abstimmung vom Freitagabend wird er von einem Unbekannten bedroht.

von
20 Minuten

Die besten Szenen aus der Abstimmungs-Arena zu «No Billag» vom Freitagabend. (Video: Tamedia)

Jonas Projer gehört zu den exponiertesten Journalisten der Schweiz. In seiner Funktion als SRF-Moderator der «Arena» steht er immer wieder zwischen den teils verhärteten Fronten. So auch am Freitagabend in der Sendung zur «No-Billag»-Initiative.

Kritik – und natürlich auch Lob – ist sich der 36-Jährige deshalb gewohnt und weiss damit umzugehen. In einer an ihn gerichteten Drohung auf Twitter, hat ein Unbekannter die Grenzen zulässiger Kritik nun aber bei weitem überschritten. Dieser hat den Kurznachrichtendienst Twitter genutzt und Projer und dessen Kinder mit dem Tod gedroht.

In dem Tweet, den der anonyme Hater am Samstagmorgen um 5:32 Uhr verfasste, heisst es unter anderem: «Mitten in der Nacht werden wir kommen und Dich richten! ... die Leute Spucken auf Dich Verräter! Deine Kinder?»

Projer meldete sich ebenfalls mit einem Tweet zu Wort: «Liebe Twitterer, danke fürs engagierte inhaltliche Mitdiskutieren, aber auch für Feedback und Kritik.» Dann bezieht er sich auf die feige und üble Drohung mit der Frage: «Sollte man sowas eigentlich der Polizei melden oder wäre das doch eher überreagiert?»

Der Hass-Tweet löste auch bei Pojers Followern Unverständnis und heftige Reaktionen aus. Einige rieten ihm, die Drohung zu ignorieren und den Verfasser zu blockieren. Andere User haben den Fall bereits bei Twitter gemeldet.

Weitere User, unter ihnen auch Alt Nationalrat Jo Lang, raten Projer, Anzeige zu erstatten.

Deine Meinung