Kantonsspital Baden: Aria ist um 00.13 Uhr auf die Welt gekommen
Aktualisiert

Kantonsspital BadenAria ist um 00.13 Uhr auf die Welt gekommen

Sie heisst Aria Sélène, wiegt 3350 Gramm, ist 47 cm lang – und kam als eines der ersten Babys der Schweiz im neuen Jahr auf die Welt.

von
rab
1 / 8
Aria Sélène ist um 00.13 Uhr im Kantonsspital Baden auf die Welt gekommen und somit das Neujahrsbaby des Kantons Aargau – und vielleicht sogar der Schweiz?

Aria Sélène ist um 00.13 Uhr im Kantonsspital Baden auf die Welt gekommen und somit das Neujahrsbaby des Kantons Aargau – und vielleicht sogar der Schweiz?

Kantonsspital Baden
Ihre Eltern Judith Opferkuch und Thomas Rüttimann sind überglücklich über die Geburt ihrer Tochter.

Ihre Eltern Judith Opferkuch und Thomas Rüttimann sind überglücklich über die Geburt ihrer Tochter.

Kantonsspital Baden
Gerade mal 3 Minuten alt war das Jahr 2019, als in Genf ein kleiner Bub das Licht der Welt erblickte  – das Neujahrsbaby 2019.

Gerade mal 3 Minuten alt war das Jahr 2019, als in Genf ein kleiner Bub das Licht der Welt erblickte – das Neujahrsbaby 2019.

Aria Sélène ist am 1. Januar 2020 um 00.13 Uhr im Kantonsspital Baden auf die Welt gekommen und ist somit das Neujahrsbaby des Kantons Aargau – und somit auch schweizweit eines der ersten Babys, die 2020 das Licht der Welt erblickt haben. Ihre Eltern Judith Opferkuch, Communication-Mangerin, und Thomas Rüttimann, der in einer zeitgenössischen Kunstgalerie in Zürich tätig ist, sind überglücklich über die Geburt ihrer ersten Tochter.

Laut Rüttimann sei die Geburt ohne Komplikationen und auf natürlichem Wege vonstatten gegangen. Der ursprüngliche Geburtstermin war der 27. Dezember, man sei nun aber froh, dass sich die Kleine noch ein wenig Zeit gelassen hat: «Die Wenigsten wollen an Weihnachten oder etwa am 30. Dezember Geburtstag haben, da hält sich die Feierlaune bei den meisten bekanntlich in Grenzen», so der 38-Jährige schmunzelnd.

Er und seine Partnerin (41) freuen sich nun darauf, ihre Tochter an ihrem derzeitigen Wohnort Baden aufwachsen zu sehen. Dies, nachdem sie beide lange Zeit im Ausland gelebt haben. Rüttimann: «Wir freuen uns, dass die Schweiz durch unsere Tochter nun wieder zu unserem Lebensmittelpunkt geworden ist.»

Deine Meinung