14.09.2016 11:15

Illegale Aufnahmen

Armee ärgert sich über Militär-Fails auf Facebook

Schweizer Soldaten veröffentlichen auf Facebook Videos und Fotos mit Fails. Die Videos haben zehntausende Likes. Bei der Armee ist man wenig erfreut.

von
tab

Soldaten, die sich als Darth Vader verkleiden, Soldaten, die überall schlafen und laut schnarchen, Soldaten, die mit dem Armeefahrzeug durch den Wald bolzen und verunfallen, Soldaten, die in der Kaserne durch einen Briefkastenschlitz klettern. All dies gibt es auf der Facebook-Seite und dem Youtube-Kanal von «Justswissmilitarythings» zu sehen. Das kürzlich veröffentlichte Video mit den Best-of-Military-Fails wurde schon über 100'000 Mal aufgerufen, die Facebook-Seite gefällt 70'000 Menschen.

Die Administratoren wollen anonym bleiben. Sie sind laut eigenen Angaben selbst im Militär, stammen aus den Kantonen Zürich und Bern und sind zwischen 20 und 30 Jahren alt. Sie hätten nie mit einem derart grossen Interesse gerechnet, sagen sie zu 20 Minuten.

«Lustige Seite des Militärs zeigen»

«Der Erfolg lässt sich aber damit begründen, dass viele Armee-Angehörige dieselben Erfahrungen in ihrer Militärzeit gemacht haben und sich in den einzelnen Beiträgen wiedererkennen.» Die Idee sei, die lustigen Seiten des Militärs zu zeigen. Und: «Es gibt einige Dinge, welche im Militär ziemlich gut funktionieren, aber andererseits doch auch noch viel Verbesserungspotenzial.» Die meisten Armeeangehörigen hätten Freude an den Postings.

Weniger lustig findet man die Seite bei der Armee selbst. Sie kontrollierten diese und ähnliche Beiträge regelmässig, teilt Sprecher Christoph Brunner auf Anfrage mit. Das Produzieren und Publizieren solcher Videos sei illegal.

«Verboten, Bilder und Videosequenzen zu veröffentlichen»

In der Dienstvorschrift steht: «Angehörige der Armee dürfen im Militärdienst ohne Einwilligung des (...) Vorgesetzten weder fotografieren noch Filme und Videosequenzen beziehungsweise vergleichbare Darstellungen auf Bild-, Ton- und Datenträger aller Art aufnehmen und speichern, wenn die Aufnahmen im Zusammenhang mit der militärischen Ausbildung und dem Dienstbetrieb stehen oder gegen die guten Sitten oder gegen das Ansehen der Uniform als Ausdruck der Zugehörigkeit zur Armee verstossen.»

Und weiter: «Insbesondere ist generell verboten, Bilder, Film- und Videosequenzen bzw. vergleichbare Darstellungen in irgendeinem Medium (gedruckt, elektronisch etc.) zu veröffentlichen.»

500 Franken Busse und 10 Tage Arrest

Die Fehlbaren würden ermittelt, sagt Brunner. «Bei strafrechtlich relevanten Inhalten werden Militärpolizei und Militärjustiz aktiv.» Für im Dienst begangene Disziplinarfehler könnten Truppenkommandanten zudem maximal 500 Franken Busse und Arrest von 10 Tagen verhängen.

Die Administratoren nehmen die Beiträge sofort von der Seite, wenn jemand deshalb Probleme mit den Vorgesetzten bekommt. «Grundsätzlich filtern wir aber bereits im Voraus die rassistischen, sexistischen oder anderen unangebrachten Inhalte raus.» Sie seien bisher noch nicht von der Armee kontaktiert worden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.