Zellen-Gemüse: Armer Kürbis zu lebenslanger Haft verurteilt
Aktualisiert

Zellen-GemüseArmer Kürbis zu lebenslanger Haft verurteilt

Obst- und Gemüsediebe sind leider nicht selten. Vor allem jetzt zur Erntezeit naschen sie verbotener Weise gerne von verbotenen Früchten. Doch ein Kleingärtner in Opfikon weiss sich zu helfen und beugt einem möglichen Mundraub vor.

Wochenlang wird das Gemüse und das Obst gewässert, gedüngt, gehätschelt und getätschelt und dann das: Kaum ist es an der Zeit für die Ernte ist plötzlich die Riesen-Zucchetti, die Super-Tomate oder der Lieblings-Kürbis einfach weg. Gestohlen und vernascht. Betroffene raufen sich die Haare - oder besser: die leergeräumten Beete. «Nicht mit mir!» Das hat sich offensichtlich ein gewiefter Zeitgenosse mit grünem Daumen gedacht. Kurzerhand hat er seinem Kürbis präventive Verwahrung verordnet und ihn in eine Zelle gesteckt. Hinter Schwedischen Gardinen reifte er dann vor sich hin.

Soweit clever gedacht. Einziger Haken an der Idee des Hobby-Landwirts: Die rote Frucht wurde so gross, dass sie nun in ihrem Käfig wie eine Presswurst aussieht. Das hat Leser-Reporter Ruedi Schärer auf dem Heimweg von der Arbeit in einem Gärtchen in Opfikon entdeckt und das Bild an 20 Minuten Online geschickt. Schliesslich kein alltägliches Bild. Wenn auch Sie etwas Aussergewöhnliches, Lustiges oder Seltsames entdecken, dann schicken auch Sie das Foto. Alles Weitere erfahren Sie in der Info-Box.

So werden Sie Leser-Reporter:

MMS mit dem Stichwort REPORTER und Ihrem Text an die Nummer 2020, Orange-Kunden an die Nummer 079 375 87 39 (70 Rappen pro MMS). Oder mailen Sie es an .

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie .

Für einen Abdruck in der Zeitung erhalten Sie bis zu 100 CHF.

Deine Meinung