Arth: Vorschriften für Hunde-Töter

Aktualisiert

Arth: Vorschriften für Hunde-Töter

Das Veterinäramt der Urkantone hat Bauer F.B.* aus Arth einen Bergamaskermischling weggenommen.

Das bestätigte das Amt gestern auf Anfrage. Grund für die Massnahme: Im April dieses Jahres hatte der 78-jährige Bauer zwei seiner vier Hunde brutal mit einer Axt erschlagen (20 Minuten berichtete). «Die betagte Mutterhündin kann der Mann behalten», sagt Peter Odermatt, Stellvertreter des Kantonstierarztes. «Doch wir werden dafür sorgen, dass es keinen weiteren Nachwuchs gibt.» Zudem dürfe der Bauer nur noch Ziegen oder Kühe in seinem Stall halten.

Weitere Massnahmen wie ein Tierhalteverbot seien bisher nicht angeordnet worden. Wie die Schwyzer Strafuntersuchungsbehörden aber bestätigt, sind die Untersuchungen gegen F.B. noch nicht abgeschlossen.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung