Im Klybeck Basel: Artistik trifft auf Tinguely im Basler Hafen
Publiziert

Im Klybeck BaselArtistik trifft auf Tinguely im Basler Hafen

Am 10. Juli findet die Premiere des Stücks «Cyclope» statt. Das Stück ist eine Hommage an den verstorbenen Künstler Jean Tinguely und mit Artistik und Akrobatik gemischt.

von
pjz

Noch sind die Handwerker am Schweissen und Hämmern. die Darsteller üben ihre Tricks und die Band spielt sich ein. Am Klybeckquai steht nun ein 17 Meter hohes Werk aus rostigem Eisen und Stahl. Noch ist nicht genau zu erkennen, was die Konstruktion darstellen soll - erst im Verlauf des Stücks wird ersichtlich, dass es eine Kopie des «Le Cyclop» des Fribourger Künstlers Jean Tinguely ist.

Ab dem 10. Juli wird in rund 50 Vorstellungen der Zyklop zum Leben erweckt. Artisten und Akrobaten aus sechs Nationen turnen, klettern und tanzen auf und um das Stahl-Monster herum. «Die zwölf Darsteller wurden auf persönliche Empfehlung des Zirkus Monti angeworben», sagt Darko Soolfrank, einer der Produzenten des Stücks.

Einem Schrotthaufen wird Leben eingehaucht

Das Spektakel hat bereits eine Open-Air-Saison am Ufer des Bielersees im Jahr 2012 sowie eine Indoor-Inszenierung in Winterthur diesen Frühling hinter sich. Der grosse Erfolg der Show veranlasste die Produzenten Darko Soolfrank und Guido Schilling, diese am einem weiteren Ort zu zeigen.

Im Stück geht es um einen verlassenen Vergnügungspark, in dem die Geister der früheren Artisten, Clowns, Schaubudenbesitzern und Musikern auftauchen und gemeinsam aus den Überresten einen riesigen Kopf bauen. Dieser erwacht plötzlich zum Leben.

Der Zyklop fügt sich perfekt in den Klybeckquai ein. Alles wurde aus Gegenständen vom Schrottplatz zusammengestellt und passt gut zum Industrie- und Hafenareal. Es ist eine Zwischennutzung, wie fast alles in diesem Gebiet.

Regisseur Philipp Boë hat den Platz bereits letztes Jahr besucht, um sich eine Vorstellung von der Inszenierung am Rhein machen zu können: «Es ist ein unglaublicher Ort. Er hat etwas Zauberhaftes an sich. Am schönsten ist das Stück unter freiem Himmel wenn der Vollmond scheint.»

Deine Meinung