St. Gallen – Arzt ändert Protokolleinträge nach dem Tod einer Patientin
Publiziert

St. Gallen Arzt ändert Protokolleinträge nach dem Tod einer Patientin

Ein St. Galler Arzt steht vor Gericht, weil er die Anzeichen einer Thrombose nicht erkannte. Nach dem Tod der Patientin änderte er zudem seine Einträge im Protokoll.

von
Leo Butie
1 / 4
Ein St. Galler Hausarzt steht am Dienstag vor Gericht.

Ein St. Galler Hausarzt steht am Dienstag vor Gericht.

20Min/leo
Eine Patientin hatte nach einem Treppensturz ihren Hausarzt aufgesucht. Trotz mehrerer Konsultationen erkannte er gemäss der Anklageschrift die Symptome einer Thrombose nicht. 

Eine Patientin hatte nach einem Treppensturz ihren Hausarzt aufgesucht. Trotz mehrerer Konsultationen erkannte er gemäss der Anklageschrift die Symptome einer Thrombose nicht.

imago images/Westend61
Dies, obwohl die Patientin mehrere Risikofaktoren aufwies. Die Patientin starb einen Tag nach dem letzten Hausarzt-Besuch an einer Lungenembolie.

Dies, obwohl die Patientin mehrere Risikofaktoren aufwies. Die Patientin starb einen Tag nach dem letzten Hausarzt-Besuch an einer Lungenembolie.

imago images/Eibner

Darum gehts

  • Ein St. Galler Hausarzt steht am Dienstag vor Gericht.

  • Ihm wird vorgeworfen, klare Anzeichen einer Thrombose übersehen zu haben.

  • Seine Patientin starb einen Tag nach der letzten Konsultation.

  • Darauf änderte er im Protokoll seine Einträge, damit sein Verschulden nicht erkennbar ist.

  • Die Staatsanwaltschaft verlangt eine hohe Geldstrafe.

Wegen eines Sturzes von einer Treppe im Juni 2017 suchte eine Frau ihren in St. Gallen praktizierenden Hausarzt auf. Es sollten sechs weitere Termine beim gleichen Arzt folgen. Bei einer dieser Konsultationen klagte die stark übergewichtige Frau über Schmerzen im oberen Sprunggelenk, wobei auch eine Schwellung erkennbar war.

Als die Frau Anfang Juli ein letztes Mal den Arzt aufsucht, klagt sie weiterhin über Schmerzen im linken Bein. Spätestens hier hätte der Arzt gemäss der Anklageschrift Alarm schlagen müssen. Denn bei der Frau hatte sich eine Thrombose im linken Unterschenkel gebildet. Zwar hatte der Hausarzt eine Röntgenaufnahme angefordert, um einen etwaigen Knochenbruch auszuschliessen. Doch eine Thrombose als mögliche Ursache für den Schmerz habe er nicht in Erwägung gezogen.

Mehrere Risikofaktoren missachtet

Laut Anklageschrift hatte es aber diverse Risikofaktoren gegeben. Nebst dem starken Übergewicht nahm die Frau auch die Anti-Baby-Pille ein. Die Thrombose hätte man mit einem Ultraschall-Bild oder einem Blutwerttest feststellen können. Dies wurde nicht gemacht und die Frau starb einen Tag nach dem letzten Arztbesuch an einer «fulminanten» Lungenembolie.

Der Hausarzt erfuhr noch am selben Tag vom Tod seiner Patientin. Kurz darauf änderte er in der praxiseigenen Software die Einträge zur Krankheitsgeschichte der Frau. So fügte er beispielsweise an, dass die Patientin keine Thrombose-Spritze wünscht, obwohl dies im ursprünglichen Eintrag nicht erwähnt wurde.

Einträge im Protokoll geändert

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen wirft dem Arzt vor, die Einträge bewusst geändert zu haben, damit er in einer vorteilhafteren Position stehe. Auch habe er gemäss der Staatsanwaltschaft die Änderungen vorgenommen, um sich vor einer etwaigen Strafverfolgung zu schützen.

Dieser Fall ist nun eingetreten. Die Staatsanwaltschaft fordert wegen fahrlässiger Tötung sowie der mehrfachen Urkundenfälschung eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 590 Franken (insgesamt 106’200 Franken). Die Verhandlung findet am 4. Januar statt.

Verfahren wurde zunächst eingestellt

In der Strafuntersuchung stellte das Untersuchungsamt St. Gallen das Verfahren gemäss Verteidiger des Arztes zunächst im März 2019 ein. «Dies mitunter auch aufgrund des Ergebnisses eines ersten Gutachtens des Institutes für Rechtsmedizin des Kantonsspitals St. Gallen», sagt der Verteidiger. Im Gutachten kam man zum Schluss, dass es sich letztlich um einen schicksalhaften Verlauf und damit einen natürlichen Tod der Patientin handelte.

Die Familie der Frau hatte Beschwerde eingereicht, weshalb noch ein weiteres Gutachten vom Rechtsmedizinischen Institut der Universität Bern erstellt wurde und nun das Kreisgericht St. Gallen über die Schuldfrage befinden wird. Das Ergebnis des zweiten Gutachtens entlastet seinen Klienten ebenfalls, wie der Verteidiger des Arztes betont. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Hast du Fragen zu deinen Rechten als Patientin oder Patient?

Hier findest du Hilfe:

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung