Luftfahrt: Aschewolke beschädigt Jagdbomber
Aktualisiert

LuftfahrtAschewolke beschädigt Jagdbomber

Vulkanasche hat mehrere Kampfjets bei Patrouillenflügen über Europa in Mitleidenschaft gezogen. Die Maschinen landeten mit Glasstücken im Triebwerk.

von
am
Gefährlicher Flug durch die Aschewolke: Bei mehreren Nato-Kampfjets wurden Glaspatrikel nach einem Patrouillenflug gefunden.

Gefährlicher Flug durch die Aschewolke: Bei mehreren Nato-Kampfjets wurden Glaspatrikel nach einem Patrouillenflug gefunden.

Mehrere F-16-Kampfflugzeuge der NATO haben durch die Aschewolke Triebwerkschäden erlitten, wie am Montag aus Diplomatenkreisen in Brüssel verlautete. Nach Patrouillenflügen im europäischen Luftraum seien glasartige Rückstände in Triebwerken gefunden worden, hiess es. In der vergangenen Woche wurden bei zwei F-18-Kampfjets der finnischen Luftwaffe ähnliche Schäden am Triebwerk entdeckt, nachdem sie durch die Aschewolke geflogen waren. Die Maschinen landeten sicher, doch müssen die Düsen unter hohen Kosten wieder in Ordnung gebracht werden.

Ein US-Beamter sagte: «Man kann fliegen, aber es ist gefährlich.» Die Ansammlung von Glas im Triebwerk sei «eine sehr, sehr ernste Sache, die in der nicht allzu entfernten Zukunft wirkliche Folgen für unsere militärischen Fähigkeiten haben kann».

(am/sda)

Deine Meinung