Sinkende Kurse: Asien-Börsen folgen Wall Street ins Minus
Aktualisiert

Sinkende KurseAsien-Börsen folgen Wall Street ins Minus

Die Sorgen um die Finanzbranche und der starke Yen haben den asiatischen Börsen erneut zugesetzt und die Kurse vielerorts auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen geschickt.

Die Händler zeigten sich zudem wie ihre Wall Street-Kollegen an der Wall Street enttäuscht, dass Obama in seiner Antrittsrede keine weiteren Details zur Belebung der Wirtschaft verkündete.

In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zwei Prozent auf 7901 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 2,2 Prozent im Minus bei 787 Zählern.

Auch an den anderen asiatischen Börsen dominierten wie schon am Vortag die Verluste. In Südkorea und Singapur gaben die Indizes um jeweils rund zwei Prozent nach. Shanghai und Hongkong verbuchten ebenfalls Verluste. Nur der Markt in Taiwan konnte sich knapp im Plus behaupten.

Exportwerte unter Druck

Zu den Verlierern in Tokio gehörten angesichts des starken Yen erneut Exportwerte wie der Autohersteller Honda, dessen Papiere 2,1 Prozent verloren. Sony-Titel büssten 1,8 Prozent ein, nachdem eine Zeitung berichtet hatte, der Konzern wolle am Mittwoch oder Donnerstag Details zu seinem Sanierungsplan vorlegen.

Am Devisenmarkt tendierte der Dollar zum Mittag leichter bei 90.00-05 Yen nach 90.41-43 Yen am späten Vortag. Der Euro lag fester bei 1.2970-75 Dollar nach 1.2945-47 Dollar am späten Vortag. Zum Yen tendierte er indes leichter bei 116.78-83 Yen nach 117.04- 08 Yen am späten Vortag.

(sda)

Deine Meinung