Aktualisiert 17.08.2017 11:17

Fussgänger in GefahrAsien-Pilz befällt 90% der Schweizer Eschen

Eschen sind die zweithäufigsten Laubbäume in der Schweiz. Ein Grossteil von ihnen wird in den nächsten Jahren wegen Pilzbefall absterben. Ein Gegenmittel ist nicht in Sicht.

von
tam
1 / 5
90 Prozent der Eschen in der Schweiz sind von einem Pilz betroffen und drohen umzustürzen. Damit die Sicherheit der Fussgänger gewährleistet werden kann, müssen sie überwacht werden.

90 Prozent der Eschen in der Schweiz sind von einem Pilz betroffen und drohen umzustürzen. Damit die Sicherheit der Fussgänger gewährleistet werden kann, müssen sie überwacht werden.

Daniel Rigling, WSL
Diese Esche ist von einem eingeschleppten Pilz befallen und muss aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Aus demselben Grund mussten in der Stadt Bern diesen Winter 80 Eschen abgeholzt werden.

Diese Esche ist von einem eingeschleppten Pilz befallen und muss aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Aus demselben Grund mussten in der Stadt Bern diesen Winter 80 Eschen abgeholzt werden.

Imago Stock&people
Die verdorrten Triebe sind charakteristisch für den Pilzbefall.

Die verdorrten Triebe sind charakteristisch für den Pilzbefall.

Keystone/Roland Engesser

Wer im Wald spazieren geht, muss sich in Acht nehmen. Es besteht die Gefahr, dass dicke Äste von Eschen abbrechen oder gar ganze Bäume umkippen. «Schon jetzt stürzen vereinzelt Eschen bereits bei mässigem Wind um», sagt Heinz Engler vom Verband der St. Galler Waldbesitzer.

Grund für die umstürzenden Bäume ist ein Pilz. Das sogenannte Falsche Weisse Stängelbecherchen befällt die Eschen und lässt Äste und Triebe absterben. Diese können dann bei Wind leicht abbrechen. Durch die Schwächung hat zudem der Pilz Hallimasch ein leichtes Spiel. Er beginnt, die Wurzeln durch Fäulnis zu zersetzen, wodurch die Bäume ihre Stabilität verlieren.

90 Prozent der Bäume sind befallen

Ob eine Esche befallen ist, sieht man an den vertrockneten Blättern. Im fortgeschrittenen Stadium sterben ganze Baumkronen ab. Der aus Ostasien eingeschleppte Pilz wurde 2008 in der Schweiz erstmals festgestellt. Innert weniger Jahre hat er sich in der ganzen Schweiz ausgebreitet.

«Rund 90 Prozent aller Eschen sind vom Falschen Weissen Stängelbecherchen befallen», sagt Daniel Rigling von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft. Derzeit sei es noch schwierig abzuschätzen, wie viele der befallenen Bäume absterben werden. Besonders gefährlich sei es, wenn der Pilz den Stamm angreife.

Es gibt noch kein Gegenmittel

Eine Studie aus Lettland, wo der Pilz schon länger heimisch ist, zeigt, dass der Rückgang massiv sein kann. Auf dem untersuchten Gelände waren nach zehn Jahren nur noch vier von 26 Eschen am Leben. «Wir gehen deshalb davon aus, dass es auch in der Schweiz einen starken Rückgang des Bestands geben wird», sagt Rigling.

Möglichkeiten, den Pilz in den Griff zu kriegen, sind derzeit nicht in Sicht. Im Fokus der Forschung stehen deshalb die Eschen, die den Pilz abwehren können. «Wir möchten in den kommenden Jahren herausfinden, wieso sie nicht oder nur schwach befallen werden», sagt Rigling. Erste Erkenntnisse zeigen zum Beispiel, dass der Pilz an trockenen Standorten weniger effektiv ist.

Gefahr in Städten ist kleiner

Um die Sicherheit der Fussgänger zu gewährleisten, werden kranke Eschen überwacht und gefällt, bevor sie selbst umstürzen. Das kostet viel Geld. Der Verband der Waldbesitzer beider Basel rechnete vergangene Woche vor, dass man in den kommenden Jahren dafür mindestens sieben Millionen Franken benötigt. Die Kosten sind so hoch, weil die Bäume morsch sind und einzeln gefällt werden.

Vom Pilz weniger stark betroffen sind Bäume in städtischen Gebieten. Der Pilz verbreitet sich über das abgefallene Laub, das in Städten und Gärten zu einem grossen Teil eingesammelt wird. Dennoch müssen die Städte aus Sicherheitsgründen viele Bäume abholzen. «Vergangenen Winter mussten wir in den Parks und Alleen der Stadt Bern 80 stark befallene Eschen fällen», sagt Peter Kuhn, der für die Stadtbäume zuständig ist. Das ist rund zehn Prozent des Eschenbestands.

Mit über 23 Millionen Exemplaren ist die Esche der zweithäufigste Laubbaum in der Schweiz. Wegen des schnellen Wachstums und der Eigenschaften hat das Holz einen grossen industriellen Nutzen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.