Aktualisiert 02.08.2012 07:46

Internet-Video zeigtAssad-Getreue auf Schulhof hingerichtet

Regelrecht abgeschlachtet: Verwackelte Videos dokumentieren Gräueltaten der syrischen Aufständischen. Unterdessen führt Assads Armee ihre «Entscheidungsschlacht» weiter.

von
jbu

Die Gewalt in Syrien hat offenbar einen neuen Höhepunkt erreicht. Im Internet tauchten Videos auf, die Hinrichtungen von Assad-Kämpfern durch Aufständische in Aleppo zeigen sollen. Die verwackelten Aufnahmen bezeugen, wie Anhänger des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in einen Hof – nach Angaben von Spiegel.de offenbar einen Schulhof – gebracht werden und dort im Beisein zahlreicher Schaulustiger erschossen werden.

Der Echtheit der Aufnahmen konnte nicht überprüft werden. Sollten sich die Aufnahmen als wahr bestätigen, begehen die Aufständischen gleiche Gewalttaten, wie sie bereits den Regime-Einheiten vorgeworfen werden.

Passanten und Kinder getötet

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentierte in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht zahlreiche neue Gräueltaten. Die Gewalt in Syrien habe mit dem Kampf um Aleppo einen neuen Höhepunkt erreicht.

Regierungstruppen und regimetreue Einheiten töteten zahlreiche friedliche Demonstranten, aber auch Passanten, darunter Kinder und ältere Personen, wie Amnesty berichtete.

Ärzte und Krankenschwestern hätten sich selbst in Gefahr gebracht, wenn sie Verwundeten helfen wollten. Assad-Gegner seien routinemässig gefoltert worden, bis hin zum Tode. Wie der Report schildert, mussten Angehörige von Todesopfern unter Zwang unterschreiben, dass diese von «terroristischen Banden» getötet worden seien.

Assad führt «Entscheidungsschlacht»

In den Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo hat derweil auch die Luftwaffe eingegriffen. Sie bombardierte die Stadt vor den Augen der UNO-Beobachter. Und in Damaskus näherten sich die Kämpfe den christlichen Vierteln der Altstadt.

UNO-Beobachter hätten am Dienstag gesehen, dass ein Kampfflugzeug auf Aleppo geschossen habe, erklärte am Mittwoch die Sprecherin der Beobachtermission in Syrien, Sausan Ghosheh.

Der Befehlshaber, Präsident Baschar al-Assad, wandte sich mit Durchhalteparolen an seine Soldaten im Kampf gegen die Aufständischen. Das Schicksal des syrischen Volkes und der Nation hänge «von dieser Schlacht ab», hielt Assad in einer schriftlichten Botschaft zum Tag der Armee fest, über welche die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete.

Assad lobte darin die Militärangehörigen für ihre Ausdauer in der Bekämpfung «krimineller terroristischer Banden», wie das Regime die Aufständischen zu bezeichnen pflegt.

Wo Assad sich derzeit aufhält ist unklar. Zwei Wochen lang hat sich der Präsident nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt - seit bei einem Anschlag in der Hauptstadt Damaskus vier seiner führenden Sicherheitskräfte getötet wurden.

(jbu/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.