Betreuerin fast getötet: Asylsuchende muss 18 Jahre ins Gefängnis
Aktualisiert

Betreuerin fast getötetAsylsuchende muss 18 Jahre ins Gefängnis

Eine abgewiesene Asylsuchende, die fast ihre Betreuerin getötet haben soll, muss vor Obergericht. Dieses verurteilt die Frau wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe.

von
tam
1 / 3
Eine abgewiesene Asylsuchende muss sich am Dienstag vor Obergericht Zürich wegen eines Mordversuchs verantworten.

Eine abgewiesene Asylsuchende muss sich am Dienstag vor Obergericht Zürich wegen eines Mordversuchs verantworten.

Keystone
Das Bezirksgericht Bülach hatte die Frau aus der Elfenbeinküste zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt.

Das Bezirksgericht Bülach hatte die Frau aus der Elfenbeinküste zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt.

Die Tat ereignete sich 2015 im Durchgangszentrum in Embrach ZH. Der Staatsanwaltschaft forderte  eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren wegen versuchten Mordes.

Die Tat ereignete sich 2015 im Durchgangszentrum in Embrach ZH. Der Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren wegen versuchten Mordes.

Keystone/Walter Bieri

Deine Meinung