Aktualisiert 22.12.2012 16:19

Skandal in USAAthletin am Tag, Sexdienerin in der Nacht

In Wisconsin kannte man Suzy Hamilton als Olympionikin – tagsüber war sie eine begabte Mittelstreckenläuferin. Nachts war Hamilton in Las Vegas als «Kelly Lundi» tätig – für 600 Dollar die Stunde.

von
gux

Suzy Favor Hamilton nahm als Läuferin 1992, 1996 und 2000 an den Olympischen Spielen teil. Die 1500-Meter-Läuferin gewann an nationalen Wettkämpfen in den USA mehrmals Gold, war in einem TV-Werbespot für Nike zu sehen, zierte Kalender, arbeitete für Disney. Die blonde, 1,62-Meter grosse Schönheit ist verheiratet, Mutter eines Kindes, aktives Mitglied der «Vereinigung für das Wachstum von Kartoffeln und Gemüse» von Wisconsin.

Im Beitrag einer Lokalzeitung schwärmte Hamilton von ihrem Leben – davon, dass sie eingeladen werde, jedes Jahr rund 60 Motivationsreden zu halten, dass ihre Immobilienfirma erfolgreich laufe und sie als Werbeberaterin zahlreicher Unternehmen tätig sei.

Doppelleben aufgedeckt

Gegen aussen lebte Hamilton das perfekte Leben – bis jetzt. Die US-Website «The Smoking Gun», die Gerichts- und Polizeidokumente, pikante Aufzeichnungen und Fotos veröffentlicht, hat aufgedeckt, dass die sportliche Hausfrau seit rund einem Jahr ein Doppelleben führt – als Escortdame in Las Vegas. Sie bot ihre Dienste für 600 Dollar pro Stunde an.

«US-Olympionikin arbeitete als Prostituierte», titelten die US-Medien, und der Skandal war perfekt. Immerhin versteckte sich Hamilton nicht hinter Ausflüchten. «Ich wollte in dieser Branche arbeiten, weil sie mir Gelegenheit gab, eine herausfordernde Zeit in meiner Ehe und in meinem Leben zu meistern», schrieb sie auf Twitter. «Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Fehler. Ich bin hier nicht das Opfer und werde diesen Weg nicht gehen. Jeder auf dieser Welt macht Fehler. Und ich habe einen grossen Fehler gemacht.»

«Selbst überschätzt wie Tiger Woods»

Die «zierliche, sehr fitte und körperbewusste» «Kelly Lundi», wie sich Hamilton in Las Vegas und auf ihrem Escort-Onlineprofil nannte, vertraute offenbar einigen ihrer Lieblingskunden ihre wahre Identität an. Ein Freier verriet Hamilton dann an die Presse. «Dieser Mann brach alle Regeln, indem er mich outete», empört sich die 44-Jährige. Sie sei zu vertrauensselig gewesen.

Als Weltklasse-Athlentin, so Hamilton, sei sie darauf konditioniert worden, zu glauben, sie sei unbesiegbar. Zweifel und Ängste habe sie keine zulassen dürfen. Entsprechend habe sie sich überschätzt und die Gefahr unterschätzt, als Escortgirl aufzufliegen. Auch der Weltklasse-Golfspieler Tiger Woods habe sich wohl nie überlegt, dass seine zahlreichen ausserehelichen Eskapaden publik würden. «Er war der grösste Athlet überhaupt. Er dachte bestimmt, dass er nie erwischt würde.»

Der TV-Spot von Nike mit Suzy Hamilton war in den USA ein grosser Erfolg

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.