Aktualisiert

Stützpunkt Edwards«Atlantis» sicher gelandet

Die US-Raumfähre «Atlantis» ist am Sonntag nach 13 Tagen im All mit sieben Astronauten an Bord wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Sie landete wegen des schlechten Wetters in Florida auf dem Ausweichlandeplatz auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien.

Die Astronauten hatten im All in fünf Aussenbordeinsätzen das 19 Jahre alte Weltraumteleskop «Hubble» repariert, dass nun noch fünf bis zehn Jahre von den Astronomen genutzt werden kann. Die neuen Geräte sollen jetzt den Sommer über getestet werden. Die ersten Bilder werden im September erwartet.

Die NASA entschloss sich gewissermassen erst im letzten Moment zur Landung in Kalifornien, nachdem seit Freitag wegen des Wetters alle Versuche gescheitert waren, die Raumfähre in Florida landen zu lassen. Der aufwendige Transfer des Shuttles zum Startplatz nach Florida auf einem umgebauten Jumbojet schlägt mit mindestens 1,8 Millionen Dollar (1,3 Millionen Euro) zu Buche und dauert rund eine Woche. Die Vorräte an Bord der «Atlantis» hätten nur noch bis Montag gereicht.

Die «Atlantis» kreiste bei ihrem Flug insgesamt 197 Mal um die Erde und legte dabei 8,53 Millionen Kilometer zurück. Als nächstes soll jetzt die «Endeavour» im Juni zur Internationalen Raumstation fliegen. Im kommenden Jahr werden die Raumfähren dann von der NASA ausser dienst gestellt. (dapd)

Deine Meinung