07.03.2016 18:33

Waffenfähiges PlutoniumAtom-Transport kostete 10 Millionen Franken

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Anfang Jahr 20 Kilogramm Plutonium aus der Schweiz in die USA transportiert worden. Ein teures Unterfangen für den Bund.

von
mch
Der Bundesrat stand Frage und Antwort im Nationalrat: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (r.) unterhält sich mit Ulrich Giezendanner (SVP/AG). (7. März 2016)

Der Bundesrat stand Frage und Antwort im Nationalrat: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (r.) unterhält sich mit Ulrich Giezendanner (SVP/AG). (7. März 2016)

Keystone/Lukas Lehmann

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wurde im Nationalrat zum geheimen Abtransport von waffenfähigem Plutonium in die USA befragt. Der geheime Transport kostete den Bund rund 10 Millionen Franken. Das sagte der Bundespräsident am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sein Departement hatte die Öffentlichkeit am 26. Februar über den Transport informiert, noch bevor der Gesamtbundesrat offiziell ins Bild gesetzt worden war.

Von der Presse ans Licht gebracht

Grund dafür war, dass die «Schweiz am Sonntag» Wind von dem erfolgten Plutonium-Transport bekommen hatte. Auf welchem Weg die Zeitung an die Information gelangt war, konnte Schneider-Ammann nicht sagen. Anzeige will er deswegen aber nicht erstatten, wie er sagte.

Laut Schneider-Ammann hatte die Regierung das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) im Mai 2014 beauftragt, das Plutonium in die USA überführen zu lassen. Aus Sicherheitsgründen seien in die Umsetzung möglichst wenige Stellen und Personen einbezogen worden, sagte er. «Die Behörden informieren nicht über geplante Transporte.»

Für Forschungszwecke hergestellt

Dass der Bund im Paul-Scherrer-Instituts (PSI) im aargauischen Villigen 20 Kilogramm Plutonium lagerte, war hingegen bekannt. Das PSI habe seit den 1990er-Jahren erfolglos versucht, das Lager aufzulösen, sagte der WBF-Vorsteher. Dann hätten die USA im Rahmen der «Global Threat Reduction Initiative» angeboten, das Material zu übernehmen und sicher zu verwahren.

Die 20 Kilogramm Plutonium stammen aus den wiederaufbereiteten Brennstäben des Forschungsreaktors Diorit. Dieser wurde von 1960 bis 1977 vom damaligen Eidgenössischen Institut für Reaktorforschung betrieben. Das Material hätte zur Entwicklung einer neuen Generation von Brennelementtypen für Kernkraftwerke verwendet werden sollen. (mch/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.