Wetterlaunen: Atomexplosion in der Ostschweiz?
Aktualisiert

WetterlaunenAtomexplosion in der Ostschweiz?

Autobahnraststätte Gossau, Blick Richtung St. Gallen: Eine Pilzwolke sticht zehn Kilometer hoch in den Himmel. Ist eine Atombombe eingeschlagen?

Was ist da passiert? Ist der nordkoreanische Diktator Kim Jong-il aus der Versenkung aufgetaucht und hat den roten Knopf gedrückt? Oder ist ein geheimes Armee-AKW explodiert?

Natürlich nicht. Das Foto schoss Paul Siegrist gestern Nachmittag auf der Autobahnratsstätte Gossau.

«Das ist eine ganz normale Gewitterwolke, Cumulunimbus genannt», sagt Reto Vögeli von MeteoNews. Die Cumuluswolken seien bis zur Grenze der Troposphäre in etwa zehn Kilometer Höhe aufgestiegen. Dort sei die Wettersphäre zu Ende, die Wolken könnten nicht weiter aufsteigen. «Deshalb bildet sich unter diesem Deckel eine Art Amboss», erklärt Vögeli.

Ebenfalls hochgegangen ist eine «Atombombe» im Solothurnischen Lohn-Ammannsegg, wie das Bild von Fritz Lamparter zeigt.

(job)

Deine Meinung