Atomkraftwerk fehlt eine Schraube
Aktualisiert

Atomkraftwerk fehlt eine Schraube

Wegen einer fehlenden Schraube kann das älteste Atomkraftwerk Spaniens vorläufig nicht wieder in Betrieb genommen werden.

Die Anlage Juan Cabrera in Almonacid de Zorita, 70 Kilometer östlich von Madrid, sollte eigentlich nach vierwöchigen Arbeiten am Montag wieder anlaufen. Man wolle jedoch abwarten bis feststehe, dass die 2,5 Zentimeter grosse Schraube keinen Schaden anrichten könnte, erklärte der Rat für Nuklearsicherheit am Dienstag.

Der Reaktorbetreiber Union Fenosa spielte den Vorfall herunter. Die Schraube sei zu gross, um in den Reaktorkern gefallen zu sein. Der «hypothetische Verlust» der Schraube sei daher nicht von Bedeutung und stelle keine Gefahr dar. Die Mitarbeiter des Kraftwerks hatten zwei Tage erfolglos nach der Schraube gesucht. Sie hätten das sicherlich nicht getan, wenn die Schraube nicht wichtig wäre, sagte ein Sprecher der Umweltschutzorganisation Greenpeace, Carlos Bravo. Er erklärte, die Schraube könne zu einem schweren Unfall führen, wenn sie sich im Reaktorkern befinde. Das marode Sicherheitssystem vergrössere noch das Risiko, das von Unregelmässigkeiten ausgehe.

Kürzlich war festgestellt worden, dass die Kühlkapazität des Reaktors zehn Prozent niedriger liegt als vorgeschrieben. Der Rat für Nuklearsicherheit hatte dies jedoch als harmlos bezeichnet. Der Reaktor ging 1968 in Betrieb und soll 2006 abgeschaltet werden. Greenpeace und andere Umweltschutzorganisationen fordern seit längerem, das Atomkraftwerk früher stillzulegen. (dapd)

Deine Meinung