Aktualisiert 27.07.2015 23:52

Genfer Student in Rom Attacke wegen angeblicher Vergewaltigung

Der Genfer Student, der in Rom von zwei Männern attackiert wurde, liegt noch immer im Spital. Die zwei Angreifer wurden mittlerweile verhaftet und wegen versuchter Tötung angeklagt.

von
Alberto Tikulin / Jérôme Faas

Dieses Video der römischen Polizei zeigt die Tatwaffen und die Blutspuren.

Die zwei Männer, die den Genfer Studenten Mario* in der Nacht auf den 18. Juli in Rom attackiert hatten, sitzen hinter Schloss und Riegel. Mario und sein Cousin hatten sich an diesem Abend mit zwei Frauen verabredet. Doch als sie die Wohnung ihrer Dates betraten, wurden sie von zwei Männern mit einem Küchenmesser und einer Schere angegriffen und schwer verletzt.

Nun hat die italienische Polizei die zwei Frauen (25 und 26) und die zwei Männer (26 und 27) festgenommen. Bei den Angreifern handelt es sich um den Ex-Freund der einen und den Freund der anderen Frau. Beide gaben an, sie hätten sich für eine Vergewaltigung rächen wollen.

Sie wollten sich am Cousin von Mario rächen

Die Polizei wurde spätabends am 17. Juli durch einen Hinweis aus der Nachbarschaft auf die Attacke aufmerksam. Die Beamten fanden in einem Quartier in der Nähe Blutspuren am Boden und alarmierten die Sanität. Sie folgten den Spuren und gelangten zum Tatort. Die zwei Frauen waren noch immer vor Ort und wurden verhaftet, schreibt 20minutes.ch.

Der Ex-Freund der einen wurde ebenfalls schnell gefunden. «Er hat seine Teilnahme beim Angriff zugegeben und sagte, sie hätten Mario und seinem Cousin bewusst eine Falle gestellt, um sie zu bestrafen, weil einer der beiden die Freundin seines Kollegen vergewaltigt haben soll», so ein Sprecher der römischen Polizei. Der zweite Angreifer hat sich später der Polizei in La Spezia gestellt.

Angeklagt wegen versuchter Tötung

Mario bestätigt die Aussage der Polizei: «Sie hatten es ganz klar auf meinen Cousin abgesehen. Er hatte tatsächlich ein sexuelles Verhältnis mit einer der beiden Frauen. Es war aber im gegenseitigen Einvernehmen.» Die medizinischen Tests hätten dies bestätigt. «Weil sie jedoch wusste, wie eifersüchtig ihr Freund ist, hat sie diese Geschichte erfunden, um ihre Hände in Unschuld zu waschen», so Mario. Die vier Verhafteten wurden wegen versuchter Tötung angeklagt.

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.