Ex-Starkoch : Attila Hildmann ruft zum bewaffneten Widerstand gegen «Judenrepublik» auf
Publiziert

Ex-Starkoch Attila Hildmann ruft zum bewaffneten Widerstand gegen «Judenrepublik» auf

Am Freitag erliess die Polizei einen Haftbefehl gegen Attila Hildmann. Der Verschwörungstheoretiker bezeichnet Deutschland als «Judenrepublik».

1 / 6
«Bin im wohlverdienten Urlaub» – Attila Hildmann liefert sich auf Telegram ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. 

«Bin im wohlverdienten Urlaub» – Attila Hildmann liefert sich auf Telegram ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei.

Screenshot Telegram
Wettert gerne gegen die «Diktatur» in Deutschland, während er die Reichsflagge zeigt: Hildmann wird seit letzter Woche per Haftbefehl gesucht. 

Wettert gerne gegen die «Diktatur» in Deutschland, während er die Reichsflagge zeigt: Hildmann wird seit letzter Woche per Haftbefehl gesucht.

REUTERS
Gegen den ehemaligen TV-Koch wird wegen Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten ermittelt.

Gegen den ehemaligen TV-Koch wird wegen Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten ermittelt.

REUTERS

Darum gehts

  • TV-Koch Attila Hildmann wird polizeilich gesucht.

  • Der Verschwörungstheoretiker wird wegen Volksverhetzung gesucht.

  • Er bezeichnet Deutschland unter anderem als eine «Judenrepublik».

Am Donnerstag teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit, dass der Verschwörungstheoretiker und Corona-Leugner Attila Hildmann (39) sich in die Türkei abgesetzt hat. Gegen den ehemaligen TV-Starkoch wird wegen Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Der einstige TV-Küchenstar, der über eine Million Bücher verkaufte, ist seit Ausbruch der Pandemie nicht nur vom Gedanken erfüllt, in einer Diktatur zu leben. Attila Hildmann spricht der deutschen Bundesrepublik ihre Existenzberechtigung ab. Auf Twitter schreibt er, dass er sich in seiner «Blutsheimat» aufhalte, «bis Deutschland wieder frei ist», auch antwortet er auf einen Post der Staatsanwaltschaft Berlin.

Antisemitische und rechtsextreme Aussagen sind bei Hildmann seit vielen Monaten an der Tagesordnung. Hildmann schreibt: Deutschland sei eine «Judenrepublik». Immer wieder veröffentlicht er antisemitische Postings, auch bestückt er Fotos von Politikern und anderen Personen mit Judensternen und schreibt von einer «Jewish World Order».

Hildmann ruft auch öffentlich zur Hinrichtung von Politikern auf, macht Aussagen wie «Hitler war gut für Deutschland», warnt vor dem «faschistisch-kommunistischen Corona-Regime», das mit «dreisten Lügen» das Land «kaputt» mache, oder diskutiert «Massnahmen zum Staatsstreich» gegen die «Verschwörung der Freimaurer, Illuminati und Kommunisten». Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft derzeit mehr als 1000 Äusserungen Hildmanns auf allfällige Strafbarkeit. Seine Fanbasis versammelt er vor allem auf Telegram, 120’000 Mitglieder zählt sein Kanal dort.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Antisemitismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

GRA, Stiftun gegen Rassismus und Antisemitismus

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(lea)

Deine Meinung