Aktualisiert 23.01.2015 11:57

Terror in Frankreich

Auch der dritte Attentäter ist beigesetzt

Zwei Wochen nach der islamistischen Anschlagsserie in Frankreich ist auch der dritte Attentäter in einem anonymen Grab beigesetzt worden.

1 / 18
7. Januar 2015
7. Januar 2015

11.20 Uhr: Zwei mit Kalaschnikows bewaffnete und vermummte Täter stürmen ein Gebäude im Herzen von Paris, in dem sich die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo» befinden.

12 Menschen sterben, darunter der Zeitungschef Stéphane Charbonnier (Bild), genannt Charb.

12 Menschen sterben, darunter der Zeitungschef Stéphane Charbonnier (Bild), genannt Charb.

Keystone/AP/Michel Euler
Mehrere Personen werden verletzt.

Mehrere Personen werden verletzt.

AFP/Philippe Dupeyrat

Amédy Coulibaly wurde am Freitagmorgen im muslimischen Abschnitt des Friedhofs von Thiais nahe Paris bestattet.

Dies sagte ein Polizeivertreter. An der Beerdigung, die unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfand, nahmen einige Angehörige des Islamisten teil.

Über Coulibalys Beisetzung hatte es ebenso erregte Diskussionen gegeben wie über die der Angreifer auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo», Chérif und Said Kouachi. So verweigerte Mali, woher Coulibalys Familie stammt, dass der Leichnam in das Land überführt und dort beigesetzt wird.

Islamisten von Polizei getötet

Coulibaly hatte einen Tag nach dem «Charlie Hebdo«-Angriff vom 7. Januar mit zwölf Toten in Montrouge südlich von Paris eine Polizistin erschossen. Am folgenden Tag tötete er bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt im Osten der französischen Hauptstadt vier Menschen. Die drei Islamisten, die ihre Taten vermutlich abgesprochen hatten, wurden schliesslich bei Polizeieinsätzen getötet.

Said Kouachi wurde vor einer Woche im nordostfranzösischen Reims in einem anonymen Grab beigesetzt. Sein jüngerer Brüder Chérif wurde in Gennenvilliers nahe Paris bestattet, wo er zuletzt gelebt hatte. Auch er liegt in einem anonymen Grab - die Behörden wollen damit verhindern, dass die Gräber zu Pilgerorten für Islamisten werden. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.