Aktualisiert

Vogelgrippe-Verdacht«Auch Heidi Klum ist nicht unverwundbar»

Bereits in der ersten Folge der neuen Staffel von «Germany's Next Topmodel» klappte Heidi Klum zusammen. Der Verdacht auf Vogelgrippe entpuppte sich allerdings als falsch.

von
nei

Dass bei «Germany's Next Topmodel» Drama grossgeschrieben wird, ist längst bekannt. So erschreckt hat uns Model-Mama Heidi Klum allerdings noch selten: In der ersten Folge der neunten Staffel musste die 40-Jährige bereits ins Spital eingeliefert werden.

Als die Kandidatinnen in Singapur zum Probe-Shooting antreten mussten, war Klum schon sichtlich mitgenommen. Auch wenn sich Jurykollege Thomas Hayo Sorgen machte, wollte sie sich keine Pause gönnen – bis sie dazu gezwungen wurde.

Etwas Falsches gegessen?

Am nächsten Tag fühlte sich Klum nämlich noch mieser: «Irgendwas habe ich gegessen, was mir nicht bekommen ist», so ihre Theorie. Dann ging alles ganz schnell – Klum wurde mit Fieber ins Spital gebracht. Die Kamera wollte sie während dieser Zeit nicht auf sich gerichtet haben, und so endete die erste Folge mit einer kranken Heidi. Das sind Reality-TV-Emotionen wie aus dem Bilderbuch. Klum hatte schon im Vorfeld angekündigt, in dieser Staffel öfter mit solchen Elementen spielen zu wollen.

Laut «Bild» verbrachte Klum zwei Tage im Spital. Sogar Vogelgrippe wurde als mögliche Ursache für den Zusammenbruch nicht ausgeschlossen. «Singapur hat gezeigt, dass auch Heidi Klum nicht unverwundbar ist. Sie ist eigentlich doch die Wonder-Woman, die haut sonst nichts um», sagte Thomas Hayo.

Deine Meinung