Chart-Show attackiert: Auch Musiker protestieren gegen Charts
Aktualisiert

Chart-Show attackiertAuch Musiker protestieren gegen Charts

Aufgrund von Manipulationsvorwürfen fordern über 1100 Personen, dass die Charts-Show auf DRS 3 eingestellt wird. Unter ihnen sind auch prominente Schweizer Musiker.

von
sei
Fordern, dass das Schweizer Charts-Reglement transparenter wird, Singer/Songwriterin Lesley Meguid... Foto: WYTTENBACH/MV

Fordern, dass das Schweizer Charts-Reglement transparenter wird, Singer/Songwriterin Lesley Meguid... Foto: WYTTENBACH/MV

«Schaltet die Hitparade ab», fordert der Schweizer Musikblog 78s auf seiner Homepage. Über 1100 Personen haben die entsprechende Petition unterzeichnet – unter ihnen auch die ehemalige Redwood-Sängerin Lesley Meguid, Ex-Popstar Leonardo Ritzmann und der als Schauspieler bekannte Chansonnier Nils Althaus: «Solange die Hitparade nicht repräsen­tativ ist, sollte DRS 3 ihr nicht als Sprachrohr dienen», begründet er seinen Einsatz.

Nicht repräsentativ sind die Charts seiner Meinung nach, weil deren Reglement nur den Mitgliedern der Ifpi (Dachverband der Ton- und Tonbild­trägerhersteller in der Schweiz) bekannt ist. Zu ihr gehören unter anderem die vier grossen Major-Labels Universal, EMI, Sony und Warner.

«Wer die Regeln nicht kennt, ist benachteiligt», so Althaus. Ob dies tatsächlich so ist, untersucht derzeit die Wettbewerbskommission. Vonseiten DRS  3 heisst es, man werde nichts unternehmen, bevor deren Resultate vorliegen.

Obwohl er es selbst schon die Top Ten der Schweizer Charts geschafft hat, fordert indes auch der Berner Rapper Baze: «Solange es ‹offizielle Schweizer Hitparade› heisst, sollten die Regeln auch für alle einsehbar sein.» Für ihn ist klar: «Transparenz sollte an erster Stelle stehen.» (sei/20 Minuten)

Deine Meinung