Kanton Zürich: Auch Nichterwerbstätige erhalten Kinderzulagen

Aktualisiert

Kanton ZürichAuch Nichterwerbstätige erhalten Kinderzulagen

Familien im Kanton Zürich erhalten künftig höhere Kinderzulagen. Neu erhalten auch Nichterwerbstätige mit bescheidenem Einkommen und Teilzeitbeschäftigte mit kleinem Pensum die volle Zulage.

Heute gilt im Kanton Zürich eine monatliche Zulage von 170 Franken für Kinder bis 12 Jahren und von 195 Franken für ältere Kinder, solange sie in Ausbildung sind. Neu erhalten Familien 200 Franken pro Kind bis 16 Jahre und 250 Franken Ausbildungszulage für Kinder bis 25 Jahre.

Die Einkommensgrenzen sind gegen oben und unten so gelegt, dass nun praktisch jede Familie mit Kindern Anspruch auf volle Zulagen hat: Nichterwerbstätige erhalten sie, wenn sie allerhöchstens 39 780 Franken im Jahr versteuern - ein steuerbares Maximaleinkommen von gut 3300 Franken im Monat. Dies kann etwa via Alimente hereinkommen.

Erwerbstätige sind anspruchsberechtigt, wenn ihr Jahreseinkommen mindestens 6630 Franken beträgt. Ein Teilzeiter mit 550 Franken im Monat ist also schon dabei, wie Finanzdirektor Hans Hollenstein am Freitag erläuterte.

Neu ist zudem, dass ausnahmslos jeder Betrieb sich einer Kasse anschliessen muss. Und neu ist schliesslich die Schaffung eines kantonalen Fonds für den Leistungsausgleich unter den verschiedenen Kassen. Damit soll deren Belastung ausgeglichen werden.

Die Neuregelung ist der kantonale Vollzug des eidgenössischen Gesetzes über die Familienzulagen. Dieses tritt Anfang kommenden Jahres in Kraft. Auf den gleichen Zeitpunkt muss auch die Zürcher Regelung greifen. Die Zeit ist allerdings knapp: Zuerst muss die Vorlage vors Parlament.

(sda)

Deine Meinung